GeoLife | Das Freizeitportal in Niedersachsen | geolife.de

Rundwanderweg Wilhelm Busch Wanderweg nach Mechtshausen

Rubrik:Wandern
Start:Wolperode, Informationstafel
Streckenverlauf:Ackenhausen-Brunshäuser Hai-Mechtshausen-Ruine Wohlenstein
Ziel:Wolperode, Informationstafel
Länge:18,33 km
Dauer:ca. 5,5 Stunden
Schwierigkeit:Mehrere längere, befestigte Wald- und Feldwege, schmale Pfade und Wege.
Barrierefreiheit:Die Tour ist nicht barrierefrei.
Anfahrt:Anfahrt mit dem Auto
Bad Gandersheim liegt am Vorharz in der Nähe der A 7
zwischen Hannover und Göttingen.
Von Süden: A 7 Richtung Hannover, Ausfahrt 68 Echte,
Richtung B 445 Bad Gandersheim/Kreiensen.
Von Norden: A 7 Richtung Kassel, Ausfahrt 67 Seesen/Harz,
Richtung Seesen/Osterode/Bad Gandersheim.
Anfahrt mit dem Zug
Von Hannover: Metronom bis nach Kreiensen. Umsteigen in die Regionalbahn nach Bad Harzburg.
Von Göttingen: Metronom bis nach Kreiensen. Umsteigen in
die Regionalbahn nach Bad Harzburg.
Beschilderung:Die Tour ist ausgeschildert. Weiß-rot-weiß.
Kartenmaterial:in der Touristinformation.
Kartenmaterial bestellen »
Kontakt:Touristinformation Bad Gandersheim
Stiftsfreiheit 12
37581 Bad Gandersheim
Telefon: 05382 73-700
Telefax: 05382 73-770
E-Mail: tourist@bad-gandersheim.de
Homepage: www.bad-gandersheim.de/

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Wir überqueren auf dieser Wanderung den schmalen, langgestreckten Höhenzug Heber, der die Heberbörde vom Ambergau trennt. In Mechtshausen können wir die Wilhelm Busch-Gedenkstätte und das Grab des Dichters besuchen. Auf einem romantischen Waldrandweg mit herrlichen Blicken in den Ambergau und auf die Harzberge erreichen wir später den historischen Friedhof Adenhausen. Von dort geht es weiter zur Ruine Wohlenstein, und bald danach erblicken wir schon wieder in der Ferne unseren Ausgangspunkt in der Heberbörde.

Wilhelm Busch Haus, Mechtshausen, Foto: Herr Nitsche, ADFC

Wilhelm Busch Haus, Mechtshausen, Foto: Herr Nitsche, ADFC

Eine längere, aussichtsreiche Wanderung zur Gedenkstätte und dem Grab des Malers und Dichters Wilhelm Busch.            
Am Ortsausgang von Wolperode wandern wir zum Sportplatz Ackenhausen. Vor den Sportanlagen führt zunächst ein schmaler Pfad, später ein Feldweg in das Dorf. Nach der Kirche geht es rechts auf der Straße „An der Wanne“ hinauf zum Waldrand. Hier halten wir uns links und wandern ein langes Stück ohne abzubiegen durch den Wald aufwärts.
Vorbei an einer Schranke bleiben wir auf der Forststraße bis zur nächsten größeren Kreuzung. Dort leiten uns
rot-weißen Wegzeichen und ein alter Wegweiser (Mechtshausen) links abwärts zu einem Wendeplatz.
Hier geht es links weiter, bis wir noch einmal scharf links abbiegend die Felder des Brunshäuser Hai erreichen.
Vorbei an einer Informationstafel halten wir uns in der nächsten Kreuzung links und folgen einem Waldweg zuerst ein Stück an der alten Grenze leicht aufwärts, später stark abwärts immer rechtshaltend zum Waldrand und weiter abwärts nach Mechtshausen. Wegzeichen leiten durch den Ort, vorbei am Friedhof wieder zum Waldrand empor. Dort wandern wir links, über eine Brücke und weiter auf einem Pfad am Waldrand zum alten Friedhof Adenhausen.
Von dort dann rechts, im Wald aufwärts zur Ruine Wohlenstein. Danach auf einem Waldweg abwärts bis zum Wanderparkplatz Bilderlahe. Dort rechts in den Wald und der Forstraße in langen Kurven folgend wieder zum oberen Waldrand und dort rechts weiter zur Hebersiedlung. Nach dem Weiler kreuzt der Weg die L 489, passiert den Hochbehälter und erreicht bald eine Schutzhütte oberhalb Wolperodes. Von hier ist es dann nur noch ein „Katzensprung“ bis zu unserem Ausgangspunkt.

© T. und H.Schrader

Bearbeitet von Günter Lampe, Delligsen

Mechtshausen

Mechtshausen

Ruine Wohlenstein, Foto: Stadt Bad Gandersheim

Ruine Wohlenstein, Foto: Stadt Bad Gandersheim

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (2,39 MB)

« zurück zur Übersicht »