GeoLife | Das Freizeitportal in Niedersachsen | geolife.de

RW 4 Rundweg Ellierode - Das versteckte Dorf

Rubrik:Wandern, Kurzwanderung
Start:Bad Gandersheim - Parkplatz Hildesheimer Straße
Streckenverlauf:Drei Eichen – Ellierode – Domäne Schachtenbeck
Ziel:Bad Gandersheim - Parkplatz Hildesheimer Straße
Länge:12,35 km
Dauer:ca. 3,5 Stunden
Schwierigkeit:Überwiegend befestigte Forst- und Feldweg mit Steigungen
Barrierefreiheit:Die Tour ist nicht barrierefrei.
Anfahrt:Anfahrt mit dem Auto:
Bad Gandersheim liegt am Vorharz in der Nähe der A 7 zwischen Hannover und Göttingen.
Von Süden: A 7 Richtung Hannover, Ausfahrt 68 Echte, Richtung B 445 Bad Gandersheim/Kreiensen.
Von Norden: A 7 Richtung Kassel, Ausfahrt 67 Seesen/Harz, Richtung Seesen/Osterode/Bad Gandersheim.
Anfahrt mit dem Zug:
Hannover: Metronom bis nach Kreiensen. Umsteigen in die Regionalbahn nach Bad Harzburg.
Von Göttingen: Metronom bis nach Kreiensen. Umsteigen in die Regionalbahn nach Bad Harzburg
Beschilderung:Die Tour ist ausgeschildert. rote 4 auf weißen Rechteck
Kartenmaterial:in der Touristinformation
Kartenmaterial bestellen »
Kontakt:Touristinformation Bad Gandersheim
Stiftsfreiheit 12
37581 Bad Gandersheim
Telefon: 05382 73-700
Telefax: 05382 73-770
E-Mail: tourist@bad-gandersheim.de
Homepage: www.bad-gandersheim.de/

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Wir umwandern auf diesem Weg den Äbtissinberg und suchen dabei das versteckte Dorf Ellierode.
Neben grandiosen Aussichten, die uns diese Wanderung in Fülle bietet, können wir auf dem Kühler an Sommerwochenenden den Flugbetrieb beobachten.

Foto: Katrin Weiberg

Foto: Katrin Weiberg

Am Rand des Parkplatzes überqueren wir auf einer kleinen Fußgängerbrücke die Gande und gehen gleich hinter dem Viadukt rechts die Straße „Am Osterbergsee“ aufwärts. Am Seniorenheim schwenkt der Weg rechts und stößt auf die ehemalige Bahntrasse (Skulpturenweg). Der Trasse folgen wir links und die Wegzeichen leiten uns über die Braunschweiger Straße und die Marienstraße zum Zöllischen Sieke. Wenn wir dieser Straße folgen, stoßen wir am Ende auf einen gut zu gehenden Weg, der rechts am Damm ansteigt. Er überquert auf einer Brücke die Bundesstraße 64 und erreicht so schnell den Kriegerweg, dem man eine kurze Strecke nach rechts folgt, um dann links Richtung Flugplatz abzubiegen.

Geradeaus könnte man zum Flugplatz gehen, um an Flugtagen das Starten und Landen der Flieger aus der Nähe zu beobachten. Hinter dem Flugplatz käme man dann auf einem ca. 1 km langen Feldweg bei „Drei Eichen“ wieder auf den Rundwanderweg. Wir folgen aber dem linken Abzweig, der am Rande des Kühlers verläuft und mit herrlicher Aussicht zum Äbtissinberg führt. Unregelmäßiger Busch- und Baumbestand gibt zeitweilig Schutz vor Sonne und Wind. Bald erreichen wir die eindrucksvolle Baumgruppe „Drei Eichen“, ein schöner Rastplatz. Hier geht es links ein kurzes Stück den Feldweg Richtung Wrescherode abwärts, bis wir rechts in einen von Büschen gesäumten Grasweg einbiegen. (Etwa 100 m unterhalb dieser Wegkreuzung findet man eine sehr gemütliche Wanderhütte.) Nach ein paar Schritten lädt eine Bank mit schönem Blick auf Bad Gandersheim zur Rast ein. Unser Feldweg mündet jetzt in einen breiten Wirtschaftsweg, dem man rechts in den Wald folgen muss, vorbei an einer kleinen Schutzhütte mit einigen Bänken davor. Dem Waldweg weiter folgend kommt man an eine Abzweigung. Unser Weg geht hier links weiter und endet, typisch Forststraße, an einem Wendeplatz. Wir wandern geradeaus einen schmalen Stieg entlang und erreichen bald den südlichen Waldrand, an dem es jetzt rechts weiter bis zu einem Hinweisschild geht, das auf einen unbefestigten Weg zwischen den Feldern zeigt. Dieser Weg führt schräg links nach Ellierode. Das Dorf liegt versteckt zwischen mehreren Höhenzügen. Obwohl wir uns unmittelbar über dem Ort befinden, sieht man zunächst nur die Kirchturmspitze und dann einige am Hang liegende Siedlungshäuser. An dieser Stelle versteht man, dass 1945 Ellierode zunächst unbesetzt blieb, weil die Amerikaner das Dorf übersehen hatten. Unser Weg mündet in Ellierode in die Straße „Am Hackelberg“. Auch wer jetzt vorhat, durch das hübsche Dorf zu bummeln, sollte sich hier zunächst nach links wenden und den Wegzeichen folgen. Sie leiten uns am Friedhof vorbei wieder hinauf zum nahen Waldrand. Dort liegt in einer kleinen, würdig gestalteten Anlage das Ehrenmal des
Dorfes. Einige Bänke laden zur Rast ein und der Blick kann weit über Wald und Flur schweifen. Begleitet von knorrigen Randbäumen führt uns ein stimmungsvoller Pfad wieder an den Rand des Dorfes. Einem Abstecher zu einem kleinen Dorfrundgang steht nun nichts mehr im Weg. Die eigentliche Route hält aber links. Sie ist am Anfang nicht befestigt und durch Holzabfuhr gelegentlich etwas schwierig zu begehen, mündet aber bald in den gut befestigten Äbtissinbergweg, dem wir jetzt folgen. Lücken im Waldrand geben immer wieder den herrlichen Blick in die Harzbörde frei. Bald endet der Wald. Wir wandern einen Feldweg bergab und erreichen schnell Wrescherode. Hier folgen wir der Hauptstraße (Landwehr), überqueren die Braunschweiger Straße und wandern dann geradeaus die Breslauer Straße bis zu dem Fußweg, der an dem Seniorenheim unseren Rundweg wieder schließt. Alternativ können wir in Wrescherode aber auch an der ersten Kreuzung rechts abbiegen, geradeaus bis zur B 64 laufen, diese überqueren und auf einem kleinen Pfad am Rand des
Campingplatzes die Kuranlagen an den Osterbergseen erreichen. Nur ein „Katzensprung“ auf bekannten Wegen trennt uns jetzt noch vom Ziel. Für diese wesentlich schönere Variante muss man dann allerdings einen Kilometer mehr bewältigen.                                        © T. und H. Schrader

Bearbeitet von  Günter Lampe, Delligsen verkehrsverein-freden@web.de

Blick auf Ellierode, Foto: Katrin Weiberg

Blick auf Ellierode, Foto: Katrin Weiberg

Foto: Katrin Weiberg

Foto: Katrin Weiberg

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (1,96 MB)

« zurück zur Übersicht »