GeoLife | Das Freizeitportal in Niedersachsen | geolife.de

Osnabrück - Schledehausen

Rubrik:Wandern, Wandern, Wandern, Eintagestour
Start:Hasetorbahnhof Osnabrück
Ziel:Schelenburg Schledehausen
Länge:23,04 km
Dauer:6 Stunden
Schwierigkeit:Etwas längere, aber leichte Tagestour mit geringen Steigungen
Anfahrt:Hasetorbahnhof Osnabrück, Erich-Maria-Remarque-Ring, 49074 Osnabrück
Beschilderung:Die Tour ist ausgeschildert. Die Tour ist etwas spärlich mit zwei waagerechten weißen Strichen markiert. Im Abschnitt von Vehrte nach Schledehausen findet sich gelegentlich auch noch die alte Markierung eines auf der Spitze stehenden weißen Dreiecks.

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Vom Hasetorbahnhof nach Schledehausen

Dieser "alte" Wanderweg steht in keiner Karte mehr verzeichnet, ist aber noch -wenn auch etwas spärlich- markiert. Ursprünglich verlief der Weg in zwei verschieden markierten Etappen zunächst zum Vehrter Bahnhof und von dort nach Schledehausen. Inzwischen ist die Markierung einheitlich und der still gelegte Vehrter Bahnhof wird umgangen.

Start ist am Osnabrücker Hastorbahnhof. Dort zusammen mit dem Wittekindsweg (weiß-rot markiert) und dem Hünenweg (gelb-blau markiert) die große Eisenbahnbrücke in Bahnhofsnhähe unterqueren und sofort dahinter rechts in die "Ziegelstraße" einbiegen. Anschließend links aufwärts der schönen "Terrasse" folgen. Oben am "Senator Wagner-Weg" biegen Wittekindsweg und Hünenweg nach links ab. Hier nach rechts. Nach einigen Metern hat man rechts einen schönen Blick über die Gärten auf Katharinenkirche, Marienkirche und Dom. Unten stößt der Weg wieder auf die "Ziegelstraße". Dort  nach links und die "Knollstraße" überqueren, auf der anderen Straßenseite stadtauswärts nach links gehen. Nach ca. 320 Metern nach rechts in die "Lange Wand" einbiegen.  Durch eine Kastanienallee geht es entlang des KME-Betriebsgeländes immer geradeaus. Später wird im Wald die Straße "Haster Weg" überquert, weiter geradeaus. Schließlich kommt ein auffälliges, gelb gestrichenes Gebäude, das Haus Gartlage, in Sicht. Der Wanderweg stößt in der Nähe des Hauses auf einen Querweg. Hier fehlt die Markierung, weil Bäume gefällt wurden. Am Querweg nach rechts, am Haus auf der linken Seite vorbei, anschließend nach links. Ca. 300 Meter nach dem Haus Gartlage wird ein Waldrand erreicht. Hier besser dem breiten Wanderweg am Waldrand entlang nach links folgen anstatt in den Wald hinein zu gehen. Im Wald sind einige spärliche Markierungen zu finden, der Weg dadurch ist etwas schwer zu finden und auch kaum lohnend. Beide Wege treffen sich kurz darauf sowieso am Waldrand wieder. Kurz darauf kommt links ein Hunde-Übungsplatz, rechts ein Parkplatz. Es wird die Straße "Icker Weg" erreicht, hier nach links leicht aufwärts. Die nächste Straße nach rechts ("Am Zuschlag") einbiegen. Hier befindet sich rechter Hand das Vereinsgelände des VfB Schinkel. Der Asphaltweg geht später in einen Waldweg über. Diesem stets geradeaus folgen. Später kann es nach Regenfällen sehr matschig werden. Am Ende des Waldweges nach links aufwärts. Dem Weg bis zur "Vehrter Landstraße" folgen. Dort nach rechts auf dem Fuß- und Radweg. Nach ca. 150 m nach links über die Straße in den Wald. Dort parallel zur Straße nach rechts, kurz darauf geht es nach links einen von Pappeln gesäumten Weg bergab. Hier beginnt das Naherholungsgebiet Nettetal. Von rechts stößt unten der Mühlenweg (weißes "M") auf den Weg. Bei einem Querweg im Wald zusammen mit einer weißen "1" und dem "M" nach rechts, kurz daurauf nach links aufwärts zum Waldrand. Der Mühlenweg biegt kurz darauf nach links ab, hier mit der "1" weiter geradeaus am Waldrand entlang, dann geht es in den Wald. An einer Kreuzung im Wald rechts halten. Man kann dem unmarkierten breiten Waldweg nach rechts folgen oder sich an das weiße Kreuz des südlichen Tourenweges halten, welches sich ebenfalls rechts  haltend parallel zum breiten Waldweg durch den Wald schlängelt. Beide Wege treffen am Waldrand aufeinander. Dort folgt nun auch der DiVa-Walk (blau-orange markiert) unserem Wanderweg, der die nächsten 2,5 km geradeaus verläuft. Eine Straße ("Power Weg") wird überquert. In der Nähe des Wanderparkplatzes Gattberg wird die "Icker Landstraße" erreicht. Hier der blau-orangen DiVa-Walk-Markierung nach links und dann über die Straße nach rechts in den Wald folgen. (Die "Zwei Striche-Markierung" geradeaus über die Straße und dann nach links durch den Wald ist zwar auch gangbar, aber etwas verwirrend. Beide Wege treffen sich wieder). Dem DiVa-Walk nun geradeaus auf dem breiten Waldweg folgen. Später kann ein Abstecher zum Butterstein, einem skandinavischen Riesen-Findling gemacht werden. Der Weg trifft hinter dem Wald auf eine Straße ("Im Gattberg"), hier nach links, kurz darauf nach rechs in einen Feldweg, weiter mit dem DiVA-Walk. Später geht es in einem Hohlweg links abwärts Richtung Vehrte. Nach Unterquerung der Eisenbahnbrücke biegt der DiVa-Walk nach rechts. Hier nach links der "Dorfstraße" folgen, nach ca. 300 m nach rechts in die "Katzegge". Dieser folgen bis sie oben auf die Straße "Osterberg" trifft, dort nach rechts bis zur Bundesstraße 51/65. Dort nach links, nach 100 m die Straße überqueren und in den "Sternbuschweg" einbiegen. Der Asphaltstraße bis zur Bauerschaft Oberhaaren folgen, dort rechts halten und der Straße "Oberhaaren" aufwärts folgen. Die Straße stößt auf eine Kreuzung am Waldrand. Dort nach rechts  und nach ca. 170 m nach links abwärts- zunächst durch Wiesen, dann in den Wald hinein. Nach ca. 280 m unten im Wald nach links einem breiten Waldweg folgen. Am Ende dieses Weges nach links, für einige Meter begleitet die blau-orange DiVa-Walk-Markierung den Weg. Der DiVa-Walk biegt aber kurz darauf nach rechts ab, der Weg nach Schledehausen verläuft geradeaus. Später taucht die DiVa-Walk-Markierung wieder auf, hier nach rechts. Es geht auf einen schmalen Waldweg. Wenig später liegt inks des Weges die jungsteinzeitiche Grabanlage "Slopsteine". Der Weg stößt am Waldrand auf einen Querweg. Hier nach links zusammen mit dem Bissendorfer Burgenweg (weißes "B" im weißen Kreis) und dem Wanderweg Belm-Essener Berg (weißes "B"), die beiden Markierungen sind leicht zu verwechseln. Der DiVa-Walk biegt hier nach rechts ab. Nach 300 m zusammen mit dem Bissendorfer Burgenweg nach rechts. Der Wanderweg zum Essener Berg führt geradeaus. Nach 350 m geht es links hoch in den Wald, wieder zusammen mit dem Bissendorfer Burgenweg. Der Weg stößt nach 800 m auf eine Asphaltstraße ("Stangenweg"), hier nach rechts abwärts. Weiter unten biegt der Burgenweg nach links ab, während der Weg nach Schledhausen geradeaus weiter führt. Eine Straße ("Belmer Straße") wird überquert. Ca. 700 m hinter Straße den zweiten Feldweg links hoch in den Wald (Keine Markierung), jetzt wieder zusammen mit dem Bissendorfer Burgenweg. Oben am Waldrand liegen links auffällig einige Findlinge. Oben im Wald nach rechts. Am Ende des Waldweges biegt der Burgenweg nach rechts ab. Der Weg nach Schledehausen biegt dagegen nach links leicht aufwärts ab. Wer ab hier dem "B im weißen Kreis" nach rechts folgt, gelangt jedoch auch zum Ziel, der Schelenburg. Der "Zwei Striche-Weg" führt aus dem Wald heraus nach rechts über ein Feld. Am Ende des Feldweges am Waldrand nach rechts. Nach 130 m geht es nach links in den Wald- zusammen mit den Rundwegen 4 und 16. Nach weiteren 370 m im Wald nach rechts leicht aufwärts, jetzt auch mit dem weißen Kreis des Rundweges um Schledehausen. Wenig später steht am Wegrand ein kleiner Unterstand mit Sitzbank. Der Weg führt geradeaus aus dem Wald heraus abwärts, Weg 4 biegt nach links ab, alle anderen Wege weiter geradeaus. Der Weg stößt untern auf eine Asphaltsraße ("Alt-Schledehauser Straße"), hier nach rechts Richtung Schelenburg. An einer Kreuzung geht es nach links zur Schelenburg- zusammen mit dem südlichen Tourenweg (weißes Kreuz) und dem Bissendorfer Burgenweg. Hinter der Schelenburg endet der Wanderweg an der gleichnamigen Bushaltestelle Richtung Osnabrück. Hier fährt die Linie 393 zurück nach Osnabrück. Wer noch weiter bis Schledehausen gehen möchte, folgt dem weißen Kreuz des südlichen Tourenweges.             

 

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (2,16 MB)

« zurück zur Übersicht »