GeoLife | Das Freizeitportal in Niedersachsen | geolife.de

Kulturroute - Durch das Burgdorfer in das Peiner Land

Rubrik:Fahrrad-Touren, Regionales Radwandern, Radfernwege, Eintagestour
Start:Celle
Ziel:Peine
Länge:79,45 km

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Die Kulturroute ist ein Fernradweg, der die kulturellen Leuchttürme in Hannover und den umliegenden Regionen miteinander verbindet. In 15 Tagesetappen können großartige Kulturgüter, lebendige Städte und reizvolle Landschaften erlebt werden. Diese Etappe der Kulturroute führt durch das Burgdorfer in das Peiner Land.

Kulturroute

Kulturroute

Vom Bahnhof Celle aus: Fahren Sie Richtung Osten entlang der Bahnhofstraße und der Triftanlagen – ursprünglich eine alte Viehtrift – über Thaerplatz und Westcellertorstraße in die Innenstadt. Schauen Sie sich die Altstadt, das Schloss,  das Theater und die wichtigsten Museen an. Folgen Sie der Wegweisung bis zur Fritzenwiese. Von dort fahren Sie geradeaus über die Pfennigbrücke und dann auf dem ausgewiesenen Allerradweg am idyllischen Ufer der Aller entlang. Sie kommen nach Osterloh und dann an die Allerschleuse. Kurz vor der Schleuse empfiehlt sich ein kleiner Abstecher zum Natur-erleben-Projekt „In der Allerniederung bei Osterloh“. Der NABU und die Stadt Celle haben hier eine artenreiche Auenlandschaft mit zahlreichen Kleingewässern entwickelt. Nach Querung der Allerschleuse führt der Weg durch die Allerwiesen über Bockelskamp zum Kloster Wienhausen.
In dem ehemaligen Zisterzienserinnenkloster bieten die Konventualinnen Führungen an, zusätzlich gibt es spezielle Themenführungen.
Beeindruckend sind der reiche Schatz an mittelalterlichen Kunstwerken, die gestickten gotischen Bildteppiche und der schön bemalte Nonnenchor mit seiner herrlichen Akustik. Eine Empfehlung: Besuchen Sie an einem Freitag das gesungene Abendgebet im Nonnenchor. Weiter geht es auf einer kopfsteingepflasterten Straße an der St. Marien-Kirche vorbei – eine einschiffige Kirche im romanischen Stil. Sie wird bereits in den Jahren 1051 und 1057 urkundlich erwähnt. Bis vor etwa 200 Jahren fanden in der Kirche Begräbnisse statt. Davon zeugen die Grabplatten in den Gängen. Vor dem Altar im Chorraum wurde 1532 der letzte katholische Herzog Celles, „Heinrich der Mittlere von Braunschweig-Lüneburg“, bestattet. Die St. Marien-Kirche kann nur nach vorheriger Vereinbarung besichtigt werden.
Im historischen Ortskern Wienhausens lohnt ein Blick auf die alte Wassermühle und den Mühlenteich, auf das Trauhaus und in das Kulturhaus. Es beherbergt die Tourist-Information und ist Ort für kulturtouristische Veranstaltungen.
Sehen Sie sich auch die Blasek-Eiche an: Die Schnitzerei an ihrem Stamm erinnert an die Ortsgründung durch Kaiser Heinrich III.

Von Wienhausen führt die Tour weiter nach Eicklingen in den Flotwedel. Hier können Sie den historischen Amtshof Eicklingen besichtigen.
Sein Ursprung ist bäuerlich, doch im Laufe der Zeit wurde er zu einem respektablen Herrenhaus umgebaut. 1830 umfasste die Anlage zwölf Gebäude, drei sind heute noch erhalten. Mit der Auflösung des Amtes Eicklingen 1859 ging der Amtshof in Privatbesitz über und war in erster Linie Wohn- und Wirtschaftsgebäude. Eine Innenbesichtigung ist nach vorheriger Anfrage möglich.Von Eicklingen führt die Tour durch Felder und Wiesen nach Uetze. Im Ortsteil Hänigsen können Sie eine Bockwindmühle aus dem Jahre 1704 von außen besichtigen. Wenn Sie mit Kindern unterwegs sind, freuen die sich auch über einen Besuch im Erse Park Uetze mit Märchenwald, Drachenland, Achterbahn und einer Dinosaurierausstellung. Kurz hinter Uetze lockt die Wassermühle Eltze mit ihrem Mühlencafé zu einer Rast. Dann geht es am Rittergut Ankensen vorbei zum Malerhof Voigtholz: ein altes niedersächsisches Bauernhaus mit Atelier und einer kleinen Privatkapelle. Der Künstler Hans Nowak schuf hier seine Rekonstruktion des Abendmahls von Leonardo da Vinci und gab diesem Hof seinen eigenen künstlerischen Charakter. Die Privatkapelle ist meist tagsüber für Besucher geöffnet – auch ohne vorherige Anmeldung. Vorbei am Golfclub in Edemissen erreichen Sie den Kunsttreff Abbensen. Hier proben Bands, es gibt Ausstellungen, Musikabende von Klassik bis Pop, Theateraufführungen, Kleinkunst, Lesungen und Vorträge.
Weiter geht es durch die Felder und mit Ihnen schlängelt sich die Fuhse zur Wassermühle Peine-Eixe. Eine Innenbesichtigung ist nach vorheriger Anfrage möglich. Ab der Wassermühle in Eixe können Sie ein Kanu mieten und die Landschaft abseits der bekannten Wege kennenlernen. Bitte fragen Sie vorab bei der Tourist-Information Peiner Land an.
In Richtung Südosten führt der Weg Sie jetzt nach Peine. Erleben Sie die Sehenswürdigkeiten dieser schönen Stadt. Beginnen Sie die Tour erfrischend: mit einem Besuch der BrauManufaktur Härke direkt in der Innenstadt. Hier können Sie nach Voranmeldung selber sehen, was aus Hopfen, Malz und Wasser entsteht. Und Sie können eine Kostprobe nehmen.
Folgen Sie nun der 66 m hohen Turmspitze der St. Jakobi-Kirche. Werfen Sie einen Blick in ihr Inneres und auf die imposante Ausmalung. Weiter durch die Innenstadt treffen Sie direkt am historischen Marktplatz auf den Burgpark. Hier finden Sie freigelegte und restaurierte Teile der historischen Befestigungsanlage. Verweilen Sie einen Moment im Grünen und genießen Sie den Ausblick auf die Peiner Innenstadt. Ganz in der Nähe des Burgparks stoßen Sie auf das Kreismuseum. Es ist ein historisches Museum zur Geschichte der Region und der Alltagskultur
im Landkreis Peine. Gezeigt werden auf 1 000 m² zum Beispiel die Industriegeschichte, eine Drogerie, ein Wohnzimmer der 50er Jahre, ein Schulzimmer, aber auch moderne Kunst. Anfang Mai zieht es tausende Schotten-Fans in den Peiner Stadtpark. Musiker und Muskelmänner reisen aus ganz Deutschland und dem europäischen Festland an, um sich im Wettstreit beim europäischen Highland Gathering und “The Peine International Pipe Band Championships” zu messen. Bevor Sie Peine verlassen, besuchen Sie noch das Rausch SchokoLand. Probieren Sie die köstlichen Schokoladensorten und erfahren Sie im Museum alles über den Anbau und die Ernte des Kakaos.
Gestärkt können Sie nun in Richtung Norden aufbrechen. Die Radroute führt zum Eixer See. Es warten Wasser und Strand, Beachvolleyball und Bootsverleih, Gastronomie und Kinderspielplatz.

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (3,63 MB)

« zurück zur Übersicht »