GeoLife | Das Freizeitportal in Niedersachsen | geolife.de

Große Nettetal-Rundtour

Rubrik:Wandern, Eintagestour
Start:Wanderparkplatz Gattberg
Ziel:Wanderparkplatz Gattberg
Länge:20,30 km
Dauer:4-5 Stunden
Schwierigkeit:Lange Rundtour mit Auf- und Abstiegen. Aufgrund der lückenhaften Markierung ist etwas Orientierungsvermögen von Vorteil. Die Belohnung ist eine ungemein abwechslungsreiche Tour, die bislang auf keiner Wanderkarte verzeichnet ist, was sie zu einem echten Abenteuer macht.
Anfahrt:Wanderparkplatz Gattberg an der L87 zwischen Belm und Icker
Beschilderung:Die Tour ist ausgeschildert. Die Tour ist mit einem gelben Punkt markiert. Innerhalb von Haste keine Markierung.

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Rund um das Nettetal bei Osnabrück

Vom Wanderparkplatz aus hinter dem Wanderschild nach rechts in den Wald, zusammen mit Rundweg Nr.1. Der Weg biegt nach ca. 180 m nach rechts ab und stößt auf einen breiten Waldweg. Dort nach links. Kurz darauf biegen die Wege 1,3 und 4 nach rechts ab. Hier etwas weglos in den Wald hinein zum Butterstein. Hinter diesem zusammen mit vielen weiteren Wegen zum Waldrand, dort mit dem Mühlenweg (weißes "M") links halten. An der nächsten Kreuzung zusammen mit Mühlenweg und Vehrter Rundweg geradeaus halten. Später im Wald etwas weglos bis zur Straße ("Am Naturschutzgebiet"), diese geradeaus überqueren und wieder zusammen mit Mühlenweg und Vehrter Rundweg am Waldrand entlang. Bei der nächsten Straße biegen Mühlenweg und Vehrter Rundweg nach rechts ab. Der Wanderweg verläuft hier nach links und überquert eine viel befahrene Straße ("Power Weg"). Jenseits geradeaus weiter auf dem "Icker Kirchweg". In Icker biegt der Wanderweg am Beginn der Siedlung nach links auf einen Feldweg ab. Am Freizeitplatz mit Hütte nach rechts dem Feldweg bis zur "Icker Landstraße" folgen. Hier kurz nach links, sofort wieder rechts in die Straße "Riegerweg". An der Weggabelung kurz darauf geradeaus halten. Die Straße "Hinter dem Felde" queren und geradeaus in die Straße "Am roten Hügel". Sie geht über in einen Feldweg. An der folgenden Feldweg-Kreuzung am Waldrand nach rechts, dann den ersten Weg nach links, der auf den Wald zu führt. Hier etwas aufpassen, da eine Markierung fehlt: Nicht in den Wald hinein, sondern nach rechts abwärts am Waldrand entlang. Der Waldrandweg ist teilweise mit hohem Gras bewachsen. Disesem Wiesenweg im Zickzack am Waldrand entlang ca. 300 m folgen. Bevor ein kleines Wäldchen unterhalb erreicht wird, biegt der Weg etwas unscheinbar nach links in den Wald. Hier teilweise etwas weglos den Markierungen folgen. Der Weg kommt aus dem Wald heraus, es geht an einer Tannenschonung entlang kurz abwärts, dann nach links auf einen befestigen Weg, links oberhalb ist ein Gehöft zu sehen, es folgt auf der linken Seite ein Wäldchen. Die folgende Asphaltstraße ("Stiegte") überqueren und ca. 80 Meter nach einem allein stehenden Haus nach links in den Wald abbiegen. Vom Waldrand aus sieht man schon die ersten Häuser von Rulle. Auf diese auf dem Feldweg zugehen, rechts kommt ein Häuschen vom Wasserwerk. An der Kreuzung am Rand der Siedlung nach links, der Weg führt abwärts ins Nettetal. An der Asphaltstraße ("Garthauser Reihe", geht über in "Nettetal") links halten. Die Asphaltstraße wird auf einem Weg verlassen, der nach links in den Wald aufwärts führt. An der ersten Gelegenheit nach rechts wieder abwärts zur Straße- zusammen mit dem Mühlenweg, dem DiVa Walk (blau-orange markiert) und dem südlichen Tourenweg (weißes Kreuz). Die Straße unten überqueren und auf das Gasthaus Knollmeyer mit gleichnamiger Mühle zu gehen. Hinter der Brücke nach rechts aufwärts ("Auf dem Hohn"), hier zusammen mit dem Wittekindsweg (weiß-rot markiert) und dem südlichen Tourenweg (weißes Kreuz). Oben an einem Abzweig mit Rastplatz nach rechts ("Auf dem Hohn") zusammen mit dem Wittekindsweg, dem DiVa Walk und dem Mühlenweg. Am Wegweiser "Ruller Hohn" am Ende eines Wäldchens nach links in den Wald- zusammen mit dem weißen "M" des Mühlenweges. Dem Waldweg ca. 650 Meter folgen. Hier bieten sich nun zwei Alternativen:

a) Der eigentliche Rundweg biegt von diesem langgestreckten Waldweg im spitzen Winkel nach links ab, hier gibt es keine Markierung. An der nächsten Gelegenheit geht es gegenüber von einer umzäunten Schonung nach rechts. Diesem Weg abwärts folgen bis er auf einen weiteren Waldweg stößt. Dort zusammen mit dem südlichen Tourenweg nach rechts. An einer großen Waldkreuzung geradeaus dem Mühlenweg und dem südlichen Tourenweg folgen.

b) Die einfachere Variante: Dem schnugerade verlaufenden Waldweg mit der "M"-Markierung noch ca. 250 Meter bis zur Kreuzung im Wald folgen. Dort nach rechts zusammen mit Mühlenweg und südlichem Tourenweg. 

Den Markierungen folgen, eine Straße ("Ruller Weg" bzw. "Haster Berg") wird gekreuzt. Der Mühlenweg biegt an einer Kreuzwegstation (Kreuzweg von Haste nach Rulle) nach rechts ab, der Rundweg verläuft zusammen mit dem südlichen Tourenweg weiter geradeaus. Kurz vor dem Waldrand biegt der Rundweg nach links in einen Waldweg ab. An einer Gabelung links halten, der Weg führt abwärts nach Haste und stößt unten zunächst auf den Kreuzweg, dann auf den Ruller Weg.

In Haste selbst ist der Rundweg nicht markiert. Die Markierung beginnt erst wieder am Lernort Nackte Mühle, Östringer Weg 18, 49090 Osnabrück. Bis dorthin ist der Weg jedoch auch für Ortsfremde nicht schwer zu finden. Es bieten sich zwei Varianten an:

a) Dem Ruller Weg nach links folgen und nach wenigen Metern in den Fußweg nach rechts ("Warnemünder Straße 2,4-16") eiinbiegen, er verläuft anfangs hinter einigen Garagen entlang. Am Ende des Weges vor Haus Nr.49 nach links, danach rechts auf die  "Rostocker Straße". Der Straße folgen, sie stößt unten auf den Östringer Weg direkt gegenüber der Nackten Mühle.

b) Durch die Siedlung auf Fußgängerpfaden vorbei an Spielplätzen und am Schulzentrum. Bei der Christus König-Kirche in Haste ist man auf jeden Fall richtig. Hier der Bramstraße Richtung Haneschstraße folgen, in der Rechtskurve geradeaus in den Östringer Weg, die Nackte Mühle liegt dann auf der rechten Seite.

Auf das Gelände der Nackten Mühle (erkennbar an der roten Telefonzelle auf dem Hof) einbiegen. Ab hier kann man sich für einige Zeit auch an der Markierung des Hünenweges orientieren (geschwungenes blaues „h“ auf gelbem Grund), der hier parallel zum Rundweg verläuft. Hinter der Nackten Mühle wird die Nette überquert, am Waldrand nach links, hier begleitet nun auch der Wittekindsweg (rot-weiß markiert) den Rundweg. Es geht in den Wald etwas aufwärts, dann etwas abwärts bis zum Waldrand, wo der Wittekindsweg nach links abwärts führt. Hier dem gelben Punkt oder dem Hünenweg-Symbol folgen. An der Asphaltstaße ("Zum Gut Nette") jenseits des Waldes nach rechts, dann nach links auf einen Feldweg. An einem Gehöft am Waldrand nach links abbiegen, diesem Weg bis zum "Östringer Weg" (Asphaltstraße) abwärts folgen. Hier nach rechts, vorbei an den Östringer Steinen und auch vorbei am Abzweig zu Knollmeyers Mühle. Etwas später dem nach schräg links hoch führenden Weg (Markierung 1 und 3) in den Wald folgen. An dessen Ende oben nach links zusammen mit Weg 3 und 4. Der Weg stößt schließlich auf einen Waldrandweg, hier nach rechts hoch zusammen mit dem südlichen Tourenweg (weißes Kreuz) und dem Mühlenweg (weißes "M"). Eine Straße ("Bramheide") wird überquert. Kurz darauf im Wald an einer Gabelung nach rechts zusammen mit dem Mühlenweg. Am ersten möglichen Abzweig nach links abbiegen während der Mühlenweg weiter geradeaus abwärts führt. Am Ende des Weges nach rechts, jetzt wieder zusammen mit dem südlichen Tourenweg. Dieser begleitet den Rundweg von jetzt ab bis kurz vor dem Ziel. An einer großen Kreuzung im Wald  nach links, kurz darauf nochmal nach links, dann nach rechts, der Weg stößt kurz darauf auf den großen Weg, der aus dem Wald heraus führt. Kurz hinter dem Ende des Waldes stößt von links der DiVa Walk (blau-orange markiert) auf den Wanderweg. Mit dem DiVa Walk und dem südlichen Tourenweg geht es ab jetzt bis kurz vor dem Ziel nur noch geradeaus. Eine Straße ("Power Weg") wird überquert, es geht weiter auf der Asphaltstraße ("Eschkötterweg") am Waldrand entlang, rechts kommen einige Häuser. Schließlich mündet der Weg auf die "Icker Landstraße", die von Belm nach Icker führt. Hier DiVa Walk und südlichen Tourenweg verlassen und auf dem Fuß- und Radweg nach links bis zum Parkplatz Gattberg.

     

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (1,89 MB)

« zurück zur Übersicht »