GeoLife | Das Freizeitportal in Niedersachsen | geolife.de

Bassum-Bramstedt, Glockenweg

Rubrik:Wandern, Regionales Radwandern, Lehr-/Naturerlebnispfade (für Naturerlebnispunkte), Kurzwanderung
Länge:7,95 km
Dauer:ca. 2 Stunden
Schwierigkeit:einfach
Beschilderung:Die Tour ist ausgeschildert.
Kontakt:Stadt Bassum
Bürgerservice
04241 / 84-0
info@stadt.bassum.de

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

In Bassum-Bramstedt gibt es zwei Rundwanderwege. Der Glockenweg (Symbol Glocke) führt durch das Gebiet von Klein Bramstedt auf einer Länge von 7,4 Kilometern. Es gibt eine Kurzstrecke die den Weg auf 5,4 Kilometer verkürzt. Der zweite Rundweg ist der Vogelweg (Symbol Vogel) und führt auf 6,8 Kilometern durch Groß Bramstedt. Für beide Wege ist der Glockenturm ein guter Ausgangspunkt – sie lassen sich auch gut mit dem Fahrrad erkunden.
Wir wünschen Ihnen viel Spaß.

k800_bhf._bramstedt_1.jpg

k800_bhf._bramstedt_1.jpg

Klein Bramstedt – Glockenweg, Weglänge 7,4 Kilometer, Kurzstrecke 5,4 Kilometer

In Bramstedt, eine der ältesten Siedlungen im Landkreis Diepholz, startet der Weg am Glockenturm. Der Turm wurde Mitte der 80er Jahre nach historischen Vorlagen aus dem 15. Jahrhundert wieder aufgebaut. Die Glocke verkündet den Bürgern noch heute besondere Anlässe, wie z.B. eine Hochzeit, ein Jubiläum, eine Geburt, eine Beerdigung, den Jahreswechsel uvm.

Am Schulweg, entlang des Finkenbachtals mit seinem naturbelassenen Wald, gelangen Sie zum Sportplatz und zur Grundschule von Bramstedt. Das Gebiet zeichnet sich durch niederungstypische feuchte Erlenbruchwälder aus. Von dort führt uns der Weg nach Norden. Hier lohnt es sich, auf das Anwesen der ehemaligen Künstlerinnenstiftung Die Höge zu schauen.Die Stiftung förderte Kunst und Kultur von Frauen. Heute befinden sich Wohneinheiten auf dem Hof, die z.T.auch für Gäste anzumieten sind. Ausserdem werden die Räumlichkeiten regelmäßig für Kulturveranstaltungen genutzt.

Aus dem Tal heraus wirkt die enge Baum- und Heckenpflanzung fast hohlwegartig. Weiter am Feldweg entlang haben Sie danach die Möglichkeit, auf einer Bank kurz zu rasten und den Ausblick nach Süden über die Bramstedter Beeke mit kleinen Wäldchen, Fischteich und Wiesen zu genießen. Hier ist auch die Abzweigung der Kurzstrecke. Die Langstrecke führt weiter auf geesttypischen Sandwegen am Rande des Forstes Westermark mit imposantem Baumbestand.

Die Kurzstrecke führt durch ein Waldstück, an einer Hundeschule vorbei zur Landstraße. Ganz in der Nähe liegt der Bioland-Hof Steding, der mit seinem Hofladen zu einem Abstecher einlädt. Der Hof wird schon seit den 80er Jahren nach biodynamischen Kriterien bewirtschaftet. Über einen idyllischen Grasweg erreichen Sie den Treffpunkt beider Wanderwege.

Der anschließende Weg zurück ins Dorf führt an einem großen Solarpark vorbei. Von dort gelangen wir wieder an den Ausgangspunkt unserer Wanderung.

Der Bramstedter Glockenturmvon 1450

Das Wahrzeichen des Ortsteils ist auch heute noch der Glockenturm aus dem Jahre 1450. Man kann davon ausgehen, dass die Betglocke aus Angst vor der Pest von den Bramstedtern aufgebaut wurde, der in der damaligen Zeit viele Menschen zum Opfer fielen. Der berühmte Bremer Glockengießer, Gert Klinghe wurde für den Guss der Glocke beauftragt. Der Originalturm ist bei einem Feuer im Jahr 1871 abgebrannt. Das Technische Hilfswerk hat den Turm Mitte der 80erJahre nach alten Unterlagen wieder aufgebaut. Die Glocke aus dem Jahr 1450 wird heute noch bei freudigen und traurigen Familienereignissen mit der Hand eines Glöckners geläutet. Um 8:00 Uhr, wenn jemand gestorben ist, um 9:00 Uhr bei Beerdigungen, um 12:00 Uhr bei Geburt eines Kindes, um 16:00 Uhr bei Hochzeiten, um 18:00 Uhr bei hohen Geburtstagen, Goldener Hochzeit, Jubiläen. Ausserdem können sich die Bramstedter seit einigen Jahren auch zum Jahreswechsel um Mitternacht am Klang der Glocke erfreuen, ebenso zum Erntefest.

k800_bramstedt_61.jpg

k800_bramstedt_61.jpg

k800_gtb9.jpg

k800_gtb9.jpg

Weitere Informationen als PDF herunterladen 2_wanderflyer_bramstedt.pdf

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (1,57 MB)

« zurück zur Übersicht »