GeoLife | Das Freizeitportal in Niedersachsen | geolife.de

Lange Bahn (Landesforsten)

Rubrik:Wandern, Kurzwanderung
Start:Parkplatz "Lange Bahn"
Ziel:Parkplatz "Lange Bahn"
Länge:6,50 km
Dauer:2 Stunden
Schwierigkeit:Breiter, gut ausgebauter Waldwirtschaftsweg, mit
Kinderwagen begehbar, kaum Steigungen.
Barrierefreiheit:Die Tour ist barrierefrei.
Anfahrt:Auto: Auf der L 561 zwischen Hemeln und Bursfelde
in Richtung Ellershausen auf die L 560 abbiegen.
Von Göttingen/Dransfeld kommend auf der L 560 durch Varlosen und Ellershausen Richtung Hemeln fahren. Auf der Bergkuppe mitten im Wald befinden sich zu beiden Seiten der Straße Parkplätze.

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Der Weg »Lange Bahn« durch den Bramwald ist eine wahre
Oase der Natur: Hier können Sie 250 Jahre alte Eichen
bestaunen, an der »Köhlerlieselhütte« rasten und dank einer amerikanischen Roteiche einen »Indian Summer« im Herbst erleben. Vielleicht haben Sie auch das Glück, den lockenden Ruf der Hohltaube zu hören, die, wie ihr Name Der Parkplatz »Lange Bahn« zwischen
Hemeln und Ellershausen ist Startund
Zielpunkt Ihrer Wanderung. Hier
befindet sich auch ein Rastplatz mit
Bänken und Tischen, den Sie vor oder
nach der Wanderung für ein Picknick
nutzen können. Die Lange Bahn ist
ein Teil Ihres Wanderweges – ein breiter,
auch mit Kinderwagen begehbarer
Waldwirtschaftsweg, der insgesamt
5,0 Kilometer schnurgerade durch den
Wald verläuft. Ihr Start- und Zielpunkt
befindet sich auf der Mitte der Langen
Bahn und führt Sie nördlich der
Straße in den »Bramwald« hinein.
Der Bramwald ist ein großes Buchenwaldgebiet
auf Buntsandsteinböden
und grenzt in seiner östlichen Ausdehnung
an die Weser. Im Süden
schließt sich der »Kaufunger Wald«
an, und westlich der Weser befindet
sich, bereits in Hessen, der »Reinhardswald
«.
Ihre Wanderung führt Sie ohne
anstrengende Steigungen durch
herrliche Waldbestände, die überwiegend
von Buchen, Fichten und
Eichen geprägt sind. Bereits nach
dem ersten Kilometer sehen Sie auf
der östlichen Seite des Weges riesige,
knorrige Eichen, die aus einer anderen
Bewirtschaftungsform, der so
genannten »Hutewaldwirtschaft«,
stammen.
sagt, Baumhöhlen zum Brüten bevorzugt.

Köhlerlieselhütte

Köhlerlieselhütte

Der Parkplatz »Lange Bahn« zwischen Hemeln und Ellershausen ist Start und Zielpunkt Ihrer Wanderung. Hier befindet sich auch ein Rastplatz mit Bänken und Tischen, den Sie vor oder nach der Wanderung für ein Picknick nutzen können.

Die Lange Bahn ist ein Teil Ihres Wanderweges – ein breiter,
auch mit Kinderwagen begehbarer Waldwirtschaftsweg, der insgesamt 5,0 Kilometer schnurgerade durch den Wald verläuft. Ihr Start- und Zielpunkt befindet sich auf der Mitte der Langen
Bahn und führt Sie nördlich der Straße in den »Bramwald« hinein.
Der Bramwald ist ein großes Buchenwaldgebiet auf Buntsandsteinböden und grenzt in seiner östlichen Ausdehnung
an die Weser. Im Süden schließt sich der »Kaufunger Wald«
an, und westlich der Weser befindet sich, bereits in Hessen, der »Reinhardswald«.
Ihre Wanderung führt Sie ohne anstrengende Steigungen durch
herrliche Waldbestände, die überwiegend von Buchen, Fichten und Eichen geprägt sind. Bereits nach dem ersten Kilometer sehen Sie auf der östlichen Seite des Weges riesige, knorrige Eichen, die aus einer anderen Bewirtschaftungsform, der so
genannten »Hutewaldwirtschaft«, stammen. Sie sind über 250 Jahre alt und Relikte aus einer Zeit, in der Schweine und Kühe in den Wald getrieben und dort »gehütet« wurden – daher der Begriff »Hutewald«. Die Tiere konnten sich auf diese Weise ihr Futter, das aus Bucheckern, Eicheln und den Blättern der Bäume bestand, selber suchen.
Die nächste große Wegekreuzung beschert Ihnen den Anblick eines Baumes aus Nordamerika: Eine Roteiche wurde hier gepflanzt und bietet im Herbst, wenn sich die Blätter leuchtend
rot färben (daher auch der Name), einen kleinen Einblick in den
»Indian Summer«. Mit »Indian Summer « bezeichnet man jene Zeit im Spätsommer und Frühherbst in Nordamerika, die durch das Farbenspiel der orange-roten Wälder charakterisiert ist.

Ihr Weg führt Sie weiter an einigen schönen, rund 70 Jahre alten Fichten vorbei, unter denen im Sommer der Fingerhut leuchtet. Ihre erste Rast können Sie an der »Köhlerlieselhütte« halten – oder bei schönem Wetter auf der gemütlichen Bank am Teich auf
der gegenüberliegenden Seite des Weges. Sie finden die Köhlerlieselhütte, die auch auf jeder Wanderkarte verzeichnet ist, wenn Sie rechts von der Langen Bahn in den »Roteichenweg « einbiegen und diesem rund 1,0 Kilometer folgen. Die Hütten im
Wald mit ihren bekannten spitzen Dächern dienten früher den Köhlern als Schutz- und Schlafraum. Die Köhler hatten die Aufgabe, Buchenholz, das zu großen Meilern aufgeschichtet war, zu Holzkohle zu verbrennen – und da hieß es Tag und Nacht aufpassen, dass das Feuer nur leicht schwelte, der Meiler mit Grassoden feucht gehalten wurde und das Holz nicht zu Asche verbrannte. Eine Grassode ist ein viereckiges Stück einer auf Maß geschälten Grasnarbe.

Während ihrer Arbeit lebten die Köhler im Wald neben ihrem Meiler; die fertige Holzkohle wurde später verkauft. Wenn Sie wieder von der Köhlerlieselhütte aufbrechen, führt Sie ein kleiner Rundweg zum »Walzeschuppen «. Ihr Weg streift dabei naturnah
bewirtschaftete Buchenwälder – die vermeintliche Unordnung ist gewollt:
In jedem Waldgebiet bleibt ein Teil der abgestorbenen Bäume stehen oder liegen – sie sollen ihrem natürlichen Zerfall überlassen werden. Die abgestorbenen Bäume werden auch als »Totholz voller Leben« bezeichnet, denn sie bieten Pilzen, Flechten, Käfern, in Baumhöhlen auch Fledermäusen, Höhlenbrütern oder Eulen einen unersetzlichen Lebensraum.
Dies ist Teil des Programms der »Langfristigen ökologischen Waldentwicklung « (»LÖWE«), das in ganz Niedersachsen Gültigkeit hat. So sorgen Förster für das natürliche Gleichgewicht
von Werden und Vergehen und fördern die ökologische Vielfalt
in den Wäldern.
Auf der Langen Bahn kehren Sie wieder zum Startpunkt zurück und können sich direkt am Parkplatz oder in einer der Gaststätten in Hemeln, Löwenhagen oder Bursfelde an der Weser eine weitere Ruhepause gönnen.
Wenn Sie die Schleife über die Köhlerlieselhütte nicht laufen möchten, können Sie auch auf direktem Weg der Langen Bahn folgen und gelangen nach 2,5 Kilometern direkt zum Walzenschuppen.

lange_bahn12.jpg

lange_bahn12.jpg

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (3,65 MB)

« zurück zur Übersicht »