GeoLife | Das Freizeitportal in Niedersachsen | geolife.de

Roswithaweg - Etappe 01: Nienburg bis Linsburg (17 km, flach)

Rubrik:Wandern, Eintagestour
Start:Nienburg (Weser)
Streckenverlauf:Gibichenstein, Bahnhof Linsburg
Ziel:Linsburg
Länge:16,64 km
Dauer:4 Std. 15 Min.
Schwierigkeit:leicht
Beschilderung:Die Tour ist ausgeschildert. Durchgehend markiert mit weißem XR auf schwarzem Quadrat.
Kontakt:Mittelweser-Touristik GmbH
Lange Str. 18 • 31582 Nienburg
Tel. (05021) 91763-0
info(at)mittelweser-tourismus.de • www.mittelweser-tourismus.de

Hannoverscher Wander- und Gebirgsverein e. V.
Postfach 25 12 • 30025 Hannover
Tel. (0175) 9101654 • info(at)wandernhannover.de • www.wandernhannover.de

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Roswithaweg in der Beschreibung des Hannoverschen Wander- und Gebirgsvereins, Etappe 1: Nienburg (Weser) - Gibichenstein - Bahnhof Linsburg - Linsburg

Der Fernwanderweg Roswithaweg (ca. 184 km) ist ein Beitrag des Hannoverschen Wander- und Gebirgsvereines (HWG) zum 1000. Todesjahr Roswitha von Gandersheims im Jahr 1973. Er ist vom HWG durchgehend markiert und führt in 13 Etappen von Nienburg an der Weser bis nach Bad Gandersheim am Harzrand. Etappen und Gehrichtung sind Vorschläge und können frei gewählt werden. Beachten Sie auch die Wegbeschreibung des Verkehrsvereins Freden (Leine) e.V. bei geolife.de.

Roswitha von Gandersheim (* um 935; † nach 973) war Kanonissin des Stiftes Gandersheim, aus dem die heutige Stadt Bad Gandersheim in Niedersachsen hervorgegangen ist. Sie gilt als erste deutsche Dichterin.  Der Roswithaweg wird vom Hannoverschen Wander- und Gebirgsverein e.V. durchgehend markiert.

Etappe 1 des Roswithaweges beginnt an der Weser in Nienburg unweit der Einmündung des Steinhuder Meerbaches in die Weser (Bereich Hotel Weser- schlößchen, Mühlenstr. 20). Der Roswithaweg folgt dem Steinhuder Meerbach längere Zeit z.T. durch Grünanlagen, bis er nach links über eine Brücke den Steinhuder Meerbach überquert. Weiter geht es noch kurz durch Nienburg auf einer Wohnstraße. Nach Überqueren der Bahn folgt der Weg wenig Asphaltstraßen, vielen befestigten Feldwegen, aber auch Wiesenwegen sowie kurz einer Straße, bis die Führser Mühle erreicht ist. Nachdem der Wald erreicht ist, folgt der Roswithaweg kurz dem Waldrand und biegt dann auf einem naturnahen Waldweg in das Waldgebiet der Krähe ein, das durch einen schönen Mischwald überzeugt. Am Ende ist der Giebichenstein erreicht, einer der größten Findlinge Norddeutschlands (207 t). Von hier geht es auf Pfaden zum Stöckser See, an dessen Ufer der Weg kurz entlangführt. Wenn der Pfad den Waldrand erreicht hat, führt der Weg weiter auf befestigten oder asphaltierten Feldwegen zum Bahnhof Linsburg (S-Bahnhof, Strecke: Hannover-Nienburg). Hier wird die Bahn überschritten und es geht auf z.T. unbefestigten, z.T. befestigten und zum Schluss asphaltierten Wegen nach Linsburg, wo eine Übernachtungsmöglichkeit existiert.

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (1,80 MB)

« zurück zur Übersicht »