GeoLife | Das Freizeitportal in Niedersachsen | geolife.de

Ems-Hase-Hunte-Else-Weg

Rubrik:Wandern, Mehrtagestour
Start:Dissen a.T.W., Bahnhof
Streckenverlauf:Dissen-Melle 21 km, Melle-Bad Essen 18 km, Bad Essen-Lemförde 28 km, Lemförde-Damme 25 km, Damme-Alfhausen 24 km, Alfhausen-Fürstenau 25 km, Fürstenau-Lingen 29 km
Ziel:49808 Lingen/Emsland, Altes Rathaus, Am Markt
Länge:173,94 km
Dauer:7 bis 9 Tage
Schwierigkeit:Weitwanderweg mit einigen Anstiegen, aber auch mit langen Abschnitten ohne Gefälle. Bei guter Etappeneinteilung ein echter Wandergenuss.
Anfahrt:Bahnhof, Bahnhofstraße, 49201 Dissen
Beschilderung:Die Tour ist ausgeschildert. Der Weg ist markiert mit weißem Punkt auf schwarzem Grund.
Kontakt:Wiehengebirgsverband Weser-Ems e.V.
Rolandsmauer 23a
49074 Osnabrück
0541/29771
wgv-weser-ems@t-online.de

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Der Ems-Hase-Hunte-Else-Weg ist mit 170 km einer der längsten Wege, die vom Wiehengebirgsverband betreut werden. Er ist ungemein abwechslungsreich und verbindet viele Sehenswürdigkeiten im Naturpark terra vita.

Der Ems-Hase-Hunte-Else-Weg überquert sowohl den Teutoburger Wald als auch den Kamm des Wiehengebirges. Weitere "Bergetappen" führen über die Meller Berge, den Stemweder Berg, die Dammer Berge und die Ankumer Höhe. Er geht vorbei an 6 Aussichtstürmen und 4 Seen. Die Quellen von Hase und Hunte liegen direkt am Weg. 

Der Wanderweg beginnt in Dissen am Teutoburger Wald. Vom dortigen Bahnhof bis zum Aussichtsturm auf der Steinegge verläuft er identisch mit dem Wanderweg X5 des Westfälischen Heimatbundes. Nach Überquerung des Teutoburger Höhenzuges verläuft der Weg etwa ab dem Blauen See über eine Länge von ca. 4,5 km parallel zum Ahornweg. Es geht vorbei an der Hasequelle "Schwarze Welle", dann folgt der Aufstieg auf den Beutling mit dem 30 m hohen Aussichtsturm. Unterhalb des Beutlings biegt der Ahornweg vom EHHE-Weg ab. Es geht weiter Richtung Melle. Nach Durchquerung der Meller Berge mit dem neu errichteten Aussichtsturm Ottoshöhe wird der Kamm des Wiehengebirges bei Bad Essen, dem Kurort im Wittlager Land, überschritten. Hier verläuft der Weg parallel zum Wittekindsweg (Osnabrück nach Porta Westfalica, weiß-rot markiert). Weiter geht es Richtung Norden über das Schloß Ippenburg auf den Stemweder Berg zu. Hinter diesem knickt der Weg Richtung Westen durch das Naturschutzgebiet Ochsenmoor zum Naturpark Dümmersee ab. Von dessen Westufer geht es durch die Endmoräne der Dammer Berge (mit dem Dammer Bergsee) Richtung Alfsee. Hier bieten sich viele Freizeitmöglichkeiten. Im Bereich der Ankumer Höhe wird der Weg begleitet vom Hünenweg (Osnabrück nach Papenburg) und vom Bersenbrücker Landweg. Weiter führt der Wanderweg nach Fürstenau, wo er direkt am Schloßgraben entlang verläuft. Hinter Fürstenau begleitet über eine Strecke von 1 km wieder der Bersenbrücker Landweg den Wanderweg. Der Sallersee ist der letzte der Seen am Wanderweg. Der Weg endet schließlich am alten Rathaus im emsländischen Lingen. 

Der Wanderweg bietet dem Wanderer neben einer echten Herausforderung viele Highlights.

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (1,64 MB)

« zurück zur Übersicht »