GeoLife | Das Freizeitportal in Niedersachsen | geolife.de

DWT 2014 - DO 10, SA 02/6 Welterbe erwandern … Große Stadtführung mit kleiner Wanderung durch bzw. um die UNESCO Weltkulturerbestadt Quedlinburg

Rubrik:Wandern, Stadt-/Ortsbesichtigungen, Eintagestour
Start:Quedlinburg, Markt 1 (Rathaustreppe) UTM: 32 U 647722 5739780
Ziel:Quedlinburg, Markt
Länge:8,08 km
Dauer:7 bis 8 Stunden
Anfahrt:Die Stadt liegt am Knotenpunkt der Bundesstraßen 79 und 6 sowie der neugebauten vierspurigen B 6n.
UTM: 32 U 647722 5739780
Beschilderung:Die Tour ist ausgeschildert. Harzklub-Schilder
Kontakt:Harzklub e. V., Bahnhofstr. 5a, 38678 Clausthal-Zellerfeld, Tel. 05323-81758, Fax: 05323-81221, Mail: info@harzklub.de, homepage: www.harzklub.de

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Harzklub-Wandertipp zum Deutschen Wandertag 2014.
Hinweis: Die Wanderführer behalten sich vor, beim offiziellen DWT-Termin die Tour bei Bedarf zu modifizieren.

Blick auf Quedlinburg

Blick auf Quedlinburg

Stadtrundgang durch Quedlinburg mit Schlossberg und Besichtigung der Wipertikirche. Nach der Mittagsrast Exkursion in die nähere Umgebung von Quedlinburg.
Tour: Marktplatz - Hoken - Marktkirchhof - Göbel Brunnen - Kornmarkt - Stieg - Hölle - Pölle - Wordstraße  - Blasiistraße - Lange Gasse - Finkenherd - Schlossberg (mit Blick auf die Stadt) - Wassertorstraße - Wipertistraße - Wipertikirche: Besichtigung der Kirche mit ihrer Krypta aus dem Jahr 1000 (Eintritt frei, Spende erbeten) - Wipertikirche - Abteigarten - Brühlstraße - Brühl - Mittagsrast (Rucksackverpflegung) - Altenburg - Lüftungsschächte vom Geheimprojekt "Walpurgis" - Altenburgwarte - Seerosenteich - Grüntal - Grüntalsweg - Langenbergstraße - Münzenberg - Alte Topfstraße - Hohe Straße - Marktplatz.

Quedlinburg ist eine Stadt an der Bode nördlich des Harzes im Landkreis Harz (Sachsen-Anhalt). 994 mit dem Stadtrecht versehen, war die Stadt vom 10. bis zum 12. Jahrhundert Sitz der zu Ostern besuchten Königspfalz weltlicher Herrscher und fast 900 Jahre lang eines (zunächst geistlichen, nach der Reformation freiweltlichen) Damenstifts.

Quedlinburgs architektonisches Erbe steht seit 1994 auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes und macht die Stadt zu einem der größten Flächendenkmale in Deutschland.

In der historischen Altstadt mit ihren kopfsteingepflasterten Straßen, verwinkelten Gassen und kleinen Plätzen befinden sich 1200 Fachwerkhäuser aus sechs Jahrhunderten. Am Markt liegt das Renaissance-Rathaus mit der Roland-Statue, südlich davon der Schlossberg mit der romanischen Stiftskirche und dem Domschatz als Zeugnisse des Quedlinburger Damenstifts. Auch der Münzenberg mit der romanischen Klosterkirche St. Marien und im Tal dazwischen die romanische St. Wiperti, der sich anschließende Abteigarten und der Brühl-Park gehören zum Weltkulturerbe. Als Ausflugsziele in der Nähe sind die Altenburg, der Lehof, das Steinholz, der 1913 erworbene Eselstall und die Hamwarte zu nennen.

Der Brühl ist eine ca. 15 ha große Parkanlage südlich des Schlossberges in Quedlinburg. Die denkmalgeschützte Anlage des Brühlparks ist Bestandteil des Projektes Gartenträume Sachsen-Anhalt, das 40 Gartenanlagen umfasst und im Quedlinburger Denkmalverzeichnis eingetragen. 1179 wurde der Brühl urkundlich als Besitz des Klosters St. Wiperti erwähnt. Die vier Hauptalleen ließ die Äbtissin Anna Dorothea, Herzogin zu Sachsen-Weimar anlegen und mit Linden bepflanzen. Die zwei Diagonalalleen wurden 1757 unter der Äbtissin Anna Amalia, Schwester Friedrichs des Großen angelegt. Nach Aufhebung des Stifts 1803 und Übergang der Stadt an Preußen wurde der Brühl königliches Eigentum. 1818 kam er als Geschenk Friedrich Wilhelm III. in den Besitz der Stadt. Seit 2001 ist der Brühl gemeinsam mit dem nördlich gelegenen Abteigarten einer der 40 Parks Gartenträume. Historische Parks in Sachsen-Anhalt.

St. Wiperti (den Heiligen Wigbert und Jakobus geweiht) ist eine Kirche südwestlich des Burgberges in Quedlinburg. Als architektonische Meisterwerke der Romanik zeugen Krypta und Kirche von seiner wichtigen Vergangenheit als Königshof dessächsisch-ottonischen Herrscherhauses. Auch in späteren Epochen ist der Ort Zeuge einer reichbewegten Geschichte. Heute ist die Kirche eine Station an der Straße der Romanik. Nach dem Zweiten Weltkrieg bemühten sich die Denkmalpfleger um eine Instandsetzung der Kirche. 1954 wurde ein Vertrag zwischen dem Rat der Stadt Quedlinburg und der St.-Mathildis-Gemeinde über die Nutzung abgeschlossen. Die Restaurierung wurde von 1955 bis 1959 unter der Leitung des Instituts für Denkmalpflege Halle (Saale) durchgeführt. Hierbei wurde das von dem Marienkloster auf dem Münzenberg stammende frühromanische Türbogenfeld (Tympanon) am Südportal der Kirche eingebaut. Die Kirche wurde Ostern 1959 durch Weihbischof Friedrich Maria Rintelen neu geweiht und wird seither in den Sommermonaten von der Katholischen Gemeinde St. Mathilde für die Sonntagsmesse genutzt.

 

Seit 1994 ist sie Weltkulturerbe der UNESCO und wird seit 1995 von einem Förderverein betreut und erforscht. Durch Umfangreiche Sanierungs- und Restaurierungsmaßnahmen konnte die Bausubstanz gesichert werden.

Die Altenburgwarte ist ein Aussichtsturm 700 Meter südwestlich der Stadt.  Die Warte gehört zum Quedlinburger Warten- und Landgrabensystem und befindet sich auf einem der höchsten Punkte (rund 198 Meter) eines Sandsteinhöhenzuges, der die Altenburg genannt wird. Die ursprüngliche Warte in Form eines etwa fünf Meter dicken Rundturmes stammte aus dem 14. oder 15. Jahrhundert. Aus den verwitterten Resten errichtete der Harzklub 1889 einen neuen Turm, der nach mehreren Restaurierungen heute als etwa zehn Meter hoher fünfeckiger Aussichtsturm mit Wendeltreppe genutzt wird, dessen Plattform über 51 Stufen zu erreichen ist.

Der Münzenberg ist ein Stadtteil von Quedlinburg. Er besteht aus etwa 65 meist zweistöckige  Fachwerkhäuser, die auf dem gleichnamigen Berg südöstlich der Quedlinburger Altstadt errichtet wurden und einen weiten Ausblick über Quedlinburg und das Harzer Vorland bieten. Im östlichen Teil befindet sich ein rechteckiger Häuserblock, der das Gebiet einer ehemaligen Klosterkirche umschließt.

Quelle: wikipedia 

 

Altenburgwarte

Altenburgwarte

Quedlinburg Marktplatz

Quedlinburg Marktplatz

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (0,77 MB)

« zurück zur Übersicht »