GeoLife | Das Freizeitportal in Niedersachsen | geolife.de

DWT 2014 - SA 02/5 Entlang der Ecker zum Jungborn

Rubrik:Wandern, Kurzwanderung
Start:Grenzdenkmal Stapelburg
Ziel:Grenzdenkmal Stapelburg
Länge:4,10 km
Dauer:4 Stunden
Anfahrt:Parkplatz am Granzdenkmal Stapelburg an der L 501 direkt an der Landesgrenze Niedersachen - Sachsen-Anhalt.
UTM: 32 U 613604 5751284
Beschilderung:Die Tour ist ausgeschildert. Harzklub-Schilder
Kontakt:Harzklub e. V., Bahnhofstr. 5a, 38678 Clausthal-Zellerfeld, Tel. 05323-81758, Fax: 05323-81221, Mail: info@harzklub.de, homepage: www.harzklub.de

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Harzklub-Wandertipp zum Deutschen Wandertag 2014.
Hinweis: Die Wanderführer behalten sich vor, beim offiziellen DWT-Termin die Tour bei Bedarf zu modifizieren.

Grenzdenkmal Stapelburg

Grenzdenkmal Stapelburg

Rundweg vom Grenzdenkmal Stapelburg zum Jungborn und zurück.

Der Ort Stapelburg entstand in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts aus dem Vorwerk, das unterhalb der Turmhügelburg angelegt wurde. Ein Gedenkstein am Ortsausgang nach Bad Harzburg erinnert daran. Im ehemaligen Grenzort ist den letzten Jahren vieles entstanden, was einen modernen Ort ausmacht. Trotz des gewaltigen Fortschritts in den vergangenen 20 Jahren hat sich Stapelburg den Charme eines kleinen, verträumten Ortes bewahrt. Viele junge Familien schufen sich hier ein neues Zuhause. Derzeit leben hier etwa 1400 Menschen. Bereits 1896 macht Stapelburg mit der Kureinrichtung „Jungborn“ von sich reden. Vor den Toren des Ortes liegt das Gelände der ehemaligen Kuranstalt mit dem Motto „Licht, Luft, Lehm, Wasser“, in der auch Franz Kafka kurte. Diese wurde - weil im Grenzgebiet gelegen - nach dem Mauerbau dem Erdboden gleich gemacht. Die Reste werden nun wieder freigelegt und Besuchern zugänglich gemacht. Ein Modell der gesamten Kuranstalt wird an Ort und Stelle in einem wiedererstellten "Licht-Luft-Häuschen" die ganzen Ausmaße des Objektes verdeutlichen. Die bewegte Geschichte von Stapelburg wird in der Heimatstube liebe- und eindrucksvoll präsentiert. Auch ein kleines Grenzmuseum mit Verkaufskiosk gehört zu den Sehenswürdigkeiten. Es befindet sich im ehemaligen unterirdischen Führungsbunker der DDR-Grenztruppen am Ortsausgang Richtung Bad Harzburg und ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Hinein in den Nationalpark Stapelburg ist Nationalparkgemeinde am Nationalpark Harz. Der Ort bietet hervorragende Möglichkeiten, ab vom touristischen Rummel die Natürlichkeit des Nordharzes mit dem wunderschönen Tal des kleinen Grenzflüsschens Ecker zu erkunden. Auf dem Harzer Grenzweg sowie auf den Radrouten entlang des Grünen Bandes erschließt sich ein Mosaik von jahrzehntelang unzugänglichen und unberührten Landschaftstypen.

 

www.stapelburg.de               

www.nationalpark-harz.de    

Wegweiser Grenzweg am Grünen Band

Wegweiser Grenzweg am Grünen Band

Auf dem Gelände

Auf dem Gelände "Jungborn"

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (0,43 MB)

« zurück zur Übersicht »