GeoLife | Das Freizeitportal in Niedersachsen | geolife.de

Nationalpark Harz - Steine und Schätze in der Bergwildnis

Rubrik:Wandern
Start:Nationalparkhaus Sankt Andreasberg
Ziel:Sankt Andreasberg
Länge:9 km
Dauer:ca. 6 Stunden
Anfahrt:Sankt Andreasberg - Nationalparkhaus - Erzwäsche 1;
UTM: 32 U 604727 5730080
Beschilderung:Die Tour ist ausgeschildert. Nationalpark-Beschilderung mit Harzklub-Symbolen
Kontakt:Nationalpark Harz, Tel. 0 39 43 / 55 02-0, www.nationalpark-harz.de, unterwegs@nationalpark-harz.de
Nationalparkhaus Sankt Andreasberg, Tel. 0 55 82 / 92 30 74, www.nationalparkhaus-sanktandreasberg.de

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Rundwanderung ab Sankt Andreasberg zum Rehberger Graben

Sankt Andreasberg

Sankt Andreasberg

Nationalparkhaus Sankt Andreasberg - Gesehr - Nationalpark-Waldgaststätte Rehberger          Grabenhaus (Einkehrmöglichkeit)  - Goetheplatz - Rehberger Planweg und zurück.

Bei Sankt Andreasberg verbinden sich Nationalpark Harz und Weltkulturerbe "Oberharzer Wasserwirtschaft" auf einmalige Weise.

Ausgehend vom Nationalparkhaus in Sankt Andreasberg geht die Wanderung durch die Bergwiesen in den Nationalpark. Begleitet von Aussichten in das Odertal folgen wir dem Rehberger Graben vorbei am Rehberger Grabenhaus bis zum Goetheplatz. Wie die Ortsbezeichnung bereits vermuten lässt, hatte es die Felswand schon Johann Wolfgang von Goethe angetan. Genau auf die Stelle, wo Granit und Hornfels in Kontakt treten, wollte der Dichter unbedingt seine Hand legen. Das gelang ihm 1783 nur mit Unterstützung des ihn begleitenden Zellerfelder Berghauptmanns Friedrich von Trebra, der Goethe hier auf seine Schultern steigen ließ.

Am Goetheplatz steigen wir auf bis zum Rehberger Planweg, über den wir den Rückweg nach Sankt Andreasberg antreten.

Übrigens:

Der Rehberger Graben  ist ein von den Sankt Andreasberger Bergleuten erbauter Wassergraben und ein wichtiger Bestandteil der Oberharzer Wasserwirtschaft. Der Rehberger Graben ist 7,25 km lang und verläuft vom Oderteich entlang der Ostseite des 893 m ü. NN hohen Rehbergs bis zur Jordanshöhe kurz vor Sankt Andreasberg. Von dort verläuft er unterirdisch durch den 760 m langen Tiefen Gesehr Wasserlauf (Fertigstellung 1699, Gefälle von ca. 8 m) nach Sankt Andreasberg, wo er sich dann in zwei Stränge unterteilt. Zunächst gelangt das Wasser über Rohrleitungen zum Kraftwerk Grundstraße, weiter über das Kraftwerk Teichtal in den Hilfe Gottes Teich und von dort in die Grube Samson, wo sich die Stränge teilen. In 130 m Teufe befindet sich das Kraftwerk Grüner Hirsch, dessen Wasser durch den 1,4 km langen Grünhirschler Stollen (Gesamtlänge 10,2 km) zur Sperrlutter abgeleitet wird. Die Sperrlutter fließt durch das Sperrluttertal in Richtung Bad Lauterberg, wo sie auf halber Strecke noch die Turbinen der Firma Eckold speist. Sie mündet in die Oder kurz unterhalb der Odertalsperre. Der zweite Strang gelangt in ein weiteres Kraftwerk der Grube Samson. Das Kraftwerk Sieberstollen  liegt auf einer Teufe von 190 m und wird über den 3,1 km langen Sieberstollen  (Gesamtlänge 13,1 km) in die Sieber entwässert. Neben der eigentlichen Quelle - dem Oderteich - wird der Rehberger Graben noch von weiteren Bächen gespeist, von denen die größten die Hühnerbrühe und der Rehbach nahe dem Oderteich und der 4,2 km lange Sonnenberger Graben (erbaut im 16. Jahrhundert) unterhalb des Internationalen Haus Sonnenberg sind.

Quelle: Nationalpark Harz / Wikipedia

Am Rehbereger Graben

Am Rehbereger Graben

Am Goetheplatz

Am Goetheplatz

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (1,76 MB)

Urheber: Harzklub e. V.

« zurück zur Übersicht »