GeoLife | Das Freizeitportal in Niedersachsen | geolife.de

DWT 2014 - DO 27 Die Wiege der naturgemäßen Forstwirtschaft Das Waldgebiet "Landteil" bei Gittelde

Rubrik:Wandern, Lehr-/Naturerlebnispfade (für Naturerlebnispunkte)
Start:Parkplatz an der Kirche in Gittelde
Ziel:Harzklub-Hütte des Zweigvereins Gittelde
Länge:8 km
Dauer:ca. 3 Stunden
Anfahrt:Parkplatz St. Mauritiuskirche, Schulstr. in Gittelde - UTM: 32 U 581504 5739467

Harzklub Freizeitgelände in Gittelde -
UTM: 32 U 581185 5740017
Beschilderung:Die Tour ist ausgeschildert. Harzklub-Schilder und örtliche Wegebeschilderung
Kontakt:Harzklub e. V., Bahnhofstr. 5a, 38678 Clausthal-Zellerfeld, Tel. 05323-81758, Fax: 05323-81221, Mail: info@harzklub.de, homepage: www.harzklub.de

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Harzklub-Wandertipp zum Deutschen Wandertag 2014.
Hinweis: Die Wanderführer behalten sich vor, beim offiziellen DWT-Termin die Tour bei Bedarf zu modifizieren.

Wegweisung am Freizeitheim des Harzklubs

Wegweisung am Freizeitheim des Harzklubs

Der Pro Silva Beispielbetrieb ist ein besonderer Wald, in dem Förster seit Generationen naturgemäße Waldwirtschaft betreiben.
Das vom Harzklub Zweigverein Gittelde betriebene Freizeitgelände mit Hüttenbetrieb (ehemalige Gittelder Schwimmbad) ist ein beliebtes Ausflugsziel und Ort für familiäre Feiern.
Von hier sind Wanderungen auf ausgeschilderten Wanderwegen zur Stauffenburg, durch die Gittelder Forst und in die nahe Bergstadt Bad Grund möglich.
Der Harzklub unterhält  im Bereich der Revierförsterei Gittelde/ Forstamt Stauffenburg ein umfangreiches Netz von Wanderwegen.  In diesem Forstbereich, dem so genannten „Landteil" des Forstamtes Stauffenburg, wird seit  mehreren Jahrzehnten eine naturgemäße Waldwirtschaft betrieben. Er gilt als Vorzeigeobjekt im Land Niedersachsen.
Übrigens: Die Burgruine Stauffenburg war eine Höhenburg auf einer jetzt bewaldeten Bergkuppe, deren baulichen Anfänge im 11. Jahrhundert vermutet werden. Heute ist die nie belagert gewesene Befestigungsanlage eine Burgruine mit restaurierten Mauerresten. Ihre Steine wurden seit dem 18. Jahrhundert zum Bau anderer Gebäude in der Umgegend abgetragen. Die Burgruine befindet sich etwa 1 km westlich der B243 zwischen dem Seesener Ortsteil Münchehof und Gittelde auf der kegelförmigen Kuppe des 346 m ü. NN hohen Stauffenbergs. eitlich vor dem Burgtor befindet sich eine kleine Anhöhe, auf der heute der Stumpf einer uralten Linde von etwa 2 m Durchmesser steht. Sie ist nach der früheren Burgbewohnerin Eva von Trott als Eva-Linde benannt.

Eva-Linde an der Burgruine Stauffenburg

Eva-Linde an der Burgruine Stauffenburg

Gedenkstein für Forstmeister Dr. Wobst

Gedenkstein für Forstmeister Dr. Wobst

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (1,94 MB)

Urheber: Harzklub e. V.

« zurück zur Übersicht »