GeoLife | Das Freizeitportal in Niedersachsen | geolife.de

Zwetschenkuchenwanderung 2012 III

Rubrik:Wandern, Stadt-/Ortsbesichtigungen, Eintagestour
Start:Bahnhof Freden (Leine)
Ziel:Hotel Heipke, Freden (Leine)
Länge:4,88 km
Dauer:ca. 2,5 Stunden
Schwierigkeit:Leichte Tour durch den Ort freden (Leine).
Barrierefreiheit:Die Tour ist barrierefrei.
Anfahrt:Anfahrt: Anreise mit der Bahn:
Freden (Leine) liegt an der Nord-Süd-Strecke
Hannover-Göttingen, hier hält stündlich der
Metronom.
Anreise mit dem Auto:
Über die A 7 kommend bis Ausfahrt Rhüden,
dann über Lamspringe, Winzenburg
nach Freden (Leine).
Von Hannover und Göttingen über die
Bundesstraße 3 und bei Delligsen nach
Freden (Leine) abbiegen.
Kontakt:TG Freden (Leine)
1. Vorsitzender Rüdiger Paulat
Sonneck 7
31084 Freden
Tel.: 05184-957105
E-Mail: tgfreden@web.de
www.tgfreden.de

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Start: Bahnhof Freden (Leine)
Rundgang durch Großfreden.
Ziel: Hotel Heipke, Winzenburger Straße

Leinebrücke in Freden (leine)

Leinebrücke in Freden (leine)

Am 14.10.2012 fand eine geführter Ortsrundgang in Freden (Leine) (Großfreden) im Rahmen der 52. Zwetschenkuchenwanderung statt.

Führung: Ortsheimatpfleger Herrn Rainer Gerking

Start: Bahnhof Freden (Leine) (Baujahr 1853)

Rundgang:

Leineinsel mit dem noch vorhanden gebäude der Deutschen Uhrglas GmBH (Baujahr 1920) ; die alten Linden (Pflanzjahr 1894;Leinebrücke,(Baujahr 1893/94);bischöfliche Mühle (1764); Treppenaufgang zur Zehntscheune (Baujahr 1739) ; freies Grundstück Ecke Bergstraße/Ewighäuser Wall; die 1917 abgebrannte Hobelbankfabrik Bruns; unterhalb des Ewighäuser Walls Gasthaus "An der Leine" (alter Leineübergang) und Campingplatz; Friedhof St. Georg mit Friedhofskapelle; Hinweis auf Soldatengräber und Zwangsarbeitergrab; Blick zurück auf Klein-Freden Schachtanlage Hohenzollern, Förderung von Kalisalz 1900-1927 (Windenhaus, Unterkunftshaus, Schachtbahn); Langer Weg mit Kläranlage und Blick in das nördliche leinetal mit Hahnenberg,Himmelberg und Schwarzer Kopf (beide Meimerhausen); Neubaugebiet Liethweg- Hinweis auf Naturschutzgebiet Lieth; Alte Burg ursprunglicher Stammsitz der Herren von Freden; Blick in das südliche Leinetal mit Schöne Feld, Brocken, Alt-Hausfreden,Kroschenhohl und steinbrink, rechtsseitig der Selter; Wiesenweg zun Burgring, Alte Burgstraße, Herrenkamp , Kleine Mühle (hier stand am Bach eine ersatzmühle); alternativ bis Neuer Weg und Blick auf den" Solarpark Freden"; Selterweg Kreuzung Birnenweg die Gaseinspeisestation für das Fredener Gas-ortsnetz; Blick zurück auf die Bauschutt und Bodendeponie Ulrich (Klimawall); Röhnkrug, ehem. "Selter Cafe" Windrich, Betonwerk Dietrich, Selter, Hohle Straße mit Sandfang; Wanneweg - Kreissiedlungshäuser, ehem. Lehrerhaus; Schlesierstraße ; Ostenbergstraße mit Direktionsvilla der Deutschen Spiegelglas AG, ehem. Steinbruch mit Kalkbrennofen- jetzt Schießstand des Schützenvereins Freden , Blick auf die Leineinsel; REWE-Markt - vormals Ölfabrik Bruns (Abbruch 1982); Synagoge und Judenschule; Sülbachstraße mit Karl-Nolte-Schule von 1913; ehem. Kaufhaus Jördens; Mitteldorf Bachstraße, Leinebrücke, Bahnhof, Fußfängertunnel, Winzenburger Straße mit Ziel : Hotel Heipke


Anmeldung von Gruppen bei der Samtegemeinde

Freden (Leine)  info@freden.de  Tel. 05184/7900

www. freden.de

 

Zehntscheune Freden (Leine)

Zehntscheune Freden (Leine)

Alte Mühle

Alte Mühle

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (2,03 MB)

Urheber: Günter Lampe , Delligsen E-Mail: verkehrsverein-freden@web.de

« zurück zur Übersicht »