GeoLife | Das Freizeitportal in Niedersachsen | geolife.de

Von Anderten über Park der Sinne zum Maschsee

Rubrik:Wandern, Eintagestour
Start:Anderten
Ziel:Park der Sinne bzw. Hannover – Südstadt, Döhrener Turm
Länge:23,40 km
Dauer:4:30 bzw. 6 Stunden
Anfahrt:Anreise von Hannover: Mit Stadtbahn Linie 5 bis Anderten Endstation.
Rückfahrt: Mit Stadtbahn Linie 1 ab Park der Sinne oder Linien 1,2,8 ab Döhrener Turm
Tarifzone des öffentlichen Nahverkehrs Hannover: „Card-Zone Hannover 2” / „Ticket-Zone Hannover 1”, ab Park der Sinne Tarifzone „Umland”.

Fahrpläne im Internet unter www.efa.de, www.gvh.de, www.uestra.de, www.bahn.de.
Kontakt:Idee, Text, und Bilder: Hans J. Friedrichs.
Nutzung (-außer zu kommerziellen Zwecken-), Ergänzungen und Verbesserungen sind wilkommen.




aurora.borealis@t-online.de

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Wanderung in der Region Hannover

Von Anderten (Hannover) zum Park der Sinne (Laatzen) und weiter zum Maschsee / Döhrener Turm.
(Vers. 11-03-06)

Streckenwanderung mit Rucksackverpflegung, oder Einkehrmöglichkeiten: Autobahnraststätte Wülferode, sowie im Sommer einfache Einkehrmöglichkeit im Park der Sinne.

Reitergruppe vom Pony-Reiverei-Laatzen

Reitergruppe vom Pony-Reiverei-Laatzen

In Anderten am westlichen Ende des Hochbahnstieges in nördlicher Richtung die Lehrter Straße überqueren, in die Gollstraße ein-und dann in die Sehnder Straße abbiegen. Der Sehnder Straße in östlicher Richtung bis zum Wendehammer folgen. Rechts haltend durch einen Durchlass in der Lärmschutzwand hindurch. Nach links zur Bushaltestelle, weiter links haltend der Lärmschutzwand folgen. Bis zu einer Treppe, hinab zu „An der Schleuse”. Hier noch einmal nach links, an der Kreuzung rechts in das Betriebsgelände der Bismarckschleuse hinein. Das Betriebsgelände in südsüdöstlicher Richtung durchwandern. Mit etwas Glück lässt sich dabei die Auf- oder Abschleusung von Schiffen beobachten. Dem Betriebsweg in südöstlicher Richtung folgen. Die BAB7 unterqueren und weiter bis zu einem Waldstück -dem Gaim- auf der rechten Seite. Hier, an einem wassertechnischen Bauwerk, nach rechts die Stufen hinab. Die Leitplanke, sowie Straße überwinden und ab in den Wald! Der Waldweg kann nach Regen recht matschig sein. Diesem Weg nun ca 700m folgen. Der Weg mündet in einen „Querweg”. Die ehemalige Kreuzung ist noch zu erkennen, aber nicht mehr begehbar. Die offizielle Kartengraphik stimmt mit der tatsächlich erlebten Natur nicht so richtig überein. Deshalb: 150m nach links und dann nach rechts in den Waldweg abbiegen. Diesem bis zum nächsten breiten Forstweg folgen. Wieder nach rechts (west) in Richtung Autobahn. Unmittelbar vor der BAB7 nach links, bzw. gleich hinter der Autobahn nach rechts geht es zu den Autobahnraststätten Hannover- Wülferode. So unmöglich es klingt: - Wanderer auf der Autobahnraststätte - Möglichkeit zu einer Einkehr! Nach überqueren der Autobahn führt die Route gleich an der ersten Abzweigung nach links (süd) auf den Fuß- und Radweg (bitte nicht von der offiziellen Karte irreführen lassen). Diesem Weg in überwiegend südlicher Richtung folgen. Dabei die Auffahrt zu einer Brücke querend weiterhin nach Süd gehen. Am Ende der Lärmschutzwand noch ein kurzes Stück weiter, dann auf dem Wiesenweg nach rechts (west) auf den Waldrand des Bokmerholzes zu. Ca 90 m nach links, dann in den Waldweg hinein. Diesem bis zum Ende folgen. Nach rechts, und an der folgenden Kreuzung gerade aus. Dem Waldweg in westlicher Richtung bis zum Waldrand und zu den Gebäuden der ehem. „Hermannsdörfer Lehrwerkstätten” folgen. Auf Höhe der Hauptauffahrt nach rechts (nord) die Debberöder Straße überqueren. Auf dem Feldweg bis zur ersten Abzweigung nach links. Vor dem verwilderten Apfelgarten nach rechts und gleich wieder links auf das ehem. Expogelände zu. Der „Wal” und das Gebäude von IKEA sind nicht zu übersehen. Darauf zuhalten und südlich am IKEA- Gebäude vorbei über den Messeschnellweg hinweg. Unmittelbar vor den Häusern nach rechts in den Wald hinein. Am Ende nach links und unmittelbar vor dem Garagenhof wieder nach rechts in den Wald. Weiter bis zu einer Reitanlage und am Ende des Weges wieder links (west) bis zur Gutenbergstraße. Diese überqueren und in die Gartenkolonie hineingehen. Nach 60 m nach links zum Park der Sinne. Nach einer möglichen Rast / Besichtigung des Parks diesen in südlicher Richtung verlassen. Bis hier sind es 14,4 km. Wer die Tour hier beenden möchte, geht vor der Brücke nach rechts die Serpentine zu Stadtbahnhaltestelle in der Erich-Panitz-Straße hinunter. Fortsetzung: Auf der Brücke die Erich-Panitz-Straße überqueren und auf dem Expoweg zur Hildesheimer Straße. Ca. 130 m in südliche Richtung und dann in den Peterskamp nach West abbiegen. Im Wesentlichen gerade aus auf die Leine zu und diese überqueren. Den Feldwegen abwechselnd rechts und links abbiegend in Richtung „Wiesendachhaus” folgen. (Wer dort nicht einkehren möchte kann der Leine bis zur Brücke folgen). Vom Wiesendachhaus auf dem Fahrweg weiter in nordöstlicher Richtung zur Leine. Ein Stück auf der Talstraße, dann nach links in den Steinbrink. Hinter den Sport- und Reitplätzen nach links (west). Verlauf des Weges folgen. Zwei Wege biegen nach links ab, hier jeweils halbrechts in überwiegend nörd- und östlicher Richtung weiter. Nach ca. 100 m nach links (nord) an den Sportschießständen vorbei auf die Wilkenburger Straße zu. Diese überqueren und auf dem Weg „Große Masch” in nordwestliche Richtung. In den Wiesen befindet sich auf einem Mast ein „bewohntes” Storchennest. Am Querweg „Späte Holzwiesen” nach links zur Leine (das hiesige Storchennest hat z.Zt. noch keine „Bewohner”). Vor der Leine in den Weg „Döhrener Mühle” einbiegen und zur „Brückstraße” gehen. Diese unterqueren und auf den Fußwegen der Leine weiter folgen. Unter dem Südschnellweg (B3/B6/B65) hindurch und an der blauen Brücke nach rechts. Dem Weg folgen und unter der Bahnstrecke hindurch. Nun nach rechts. Vorsicht! Fahrradfahrer, Scater, Jogger usw. Vor dem Parkplatz am Strandbad nach links und in einem Rechtsbogen dem Weg zur Fußgänger- /Radfahrerampel folgen. Die Straße (Rudolf-Von-Bennigsen-Ufer) überqueren und gerade aus zur Hildesheimer Straße. Nach rechts auf die Haltestelle „Döhrener Turm” zu. Hier in der Nähe befinden sich mehrere Einkehrmöglichkeiten. Die Wanderung endet hier nach 22,4 km. Anmerkungen: 1) Aus betriebstechnischen Anlässen kann es sein, dass das Schleusengelände kurzfristig, ohne Vorankündigung gesperrt wird. Dann bitte zurück zur B65 „Südschnellweg”, darunter hindurch und kurz vor den Häusern nach links zum Mittellandkanal. 2) In nordwestlicher Richtung befindet sich die Haltestelle der Stadtbahnlinie 6. 3) Park der Sinne: Öffnungszeiten u.A. Hier bitte die Internetseite der Stadt Laatzen mit aktuellen Telefonnummern und Kontakten besuchen: www.laatzen.de. Hier ist auch die Parkordnung zu finden. Es gibt nichts, was nicht besser (zumindest anders) gemacht werden kann. Deshalb: Erfahrungsberichte bitte an aurora.borealis@t-online.de. Viel Spaß beim „Nachwandern”.

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (2,29 MB)

Urheber: © Idee, Text, und Bilder: Hans J. Friedrichs, 03/2011

« zurück zur Übersicht »