GeoLife | Das Freizeitportal in Niedersachsen | geolife.de

Von Sarstedt nach Hannover (V2)

Rubrik:Wandern, Eintagestour
Start:Sarstedt (Bahnhof)
Ziel:Hannover, Döhrener Turm (Haltestelle der Stadtbahn Linie 1,2,8).
Länge:21,5 km
Dauer:5:30 h
Schwierigkeit:Streckenwanderung mit Einkehrmöglichkeit.
Anfahrt:Mit der Bahn ab z.B. Hannover Hbf. Sowie aus Richtung Hildesheim / Göttingen.
Rückfahrt: Mit den Stadtbahn Linien 1,2,8 zum Hbf. Hannover oder Linie 1 nach Sarstedt.
Tarifzone des öffentlichen Nahverkehrs Hannover: "Region".
Kontakt:aurora.borealis@t-online.de

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Wanderung in der Region Hannover,
(Vers. 10-10-02).

Vorworte: Diese Wanderungen sollten nicht zur Zeit der Schneeschmelze und dem damit verbundenen Leinehochwasser begangen werden, da dann Teile der Landschaft und Wege überflutet sind.

Sackpiepe

Sackpiepe

Diese Tour gibt es auch in der Variante "V1". Beide Touren beginnen in Sarstedt und haben ab der Innerste bis zur B 443 den selben Verlauf. Die Tour "V1" beginnt an der Wendeschleife der Stadtbahn Linie 1. Es besteht als Untervariante noch die Möglichkeit, die Wanderung in Rethen zu unterbrechen. Die beiden Touren sind kombinierbar. Wegebeschreibung: Anreise mit der Bahn. Den Bahnhof Richtung West verlassen und der Straße in nordöstlicher Richtung folgen. Am Ende dieser Straße nach links (nordwest) und zwischen dem Sportplatz und den Kleingärten nach rechts bis zur Innerste (ist in der TOP 50 nicht eingezeichnet). Ab hier folgt die gemeinsame Wegebeschreibung zur B443: Der Innerste für ca 1,1 km folgen. In einem Linksbogen unter der ICE-Strecke hindurch nach RUTHE. Die Marienburger Straße / K 514 überqueren und dem Fußweg parallel zur Innerste und bis zur Leine folgen. Hier, an der Einmündung der Innerste in die Leine, bietet sich eine kleine Rast an. Nach der Pause zurück zur Marienburger Straße. Nach links über die Innerste und dann links in nordwestlicher Richtung weiter auf dem zunächst asphaltierten Wirtschaftsweg. Links befinden sich Felder, rechts Reste der Kiesgewinnung. Nach 1,6 km ist Schluss mit Aspahlt. Radfahrwegweiser erleichtern die Orientierung. Um einen Teich rechts herum weiter. Nach ca 10 m in nordwestlicher Richtung zwischen den Kiesteichen hindurch. Der weitere Weg ist eindeutig. Bei "Wanderkilometer 7,7" befindet sich rechts ein Aussichtsturm, der zu einer weiteren Rast einlädt. Ab dem Aussichtsturm, nach ca 800 m biegt der nun wieder befestigte Weg nach Ost ab. Auch die (Fahrrad-) Wegweiser weisen in diese Richtung. In dieser Kurve nach links zur Fahrspur und auf die querliegenden Gesteinsbrocken zugehen. Hinter einem Busch taucht die etwas unglücklich gesetzte Wegemarkierung des Leinetalwanderweges in Richtung Koldingen auf. In einem Rechtsbogen erreicht der Wanderweg kurz vor der Leinebrücke die B 443. Hier auf dem kombinierten Fuß- und Radweg knapp 700 m nach West Richtung Koldingen. An der Fußgängerinsel die B 443 (Rethener Straße) überqueren. Weiter auf dem Eschenweg. Nach 240 m nach links einbiegen. Wegweiser zum "Leineauenweg" sowie der Radwanderwege nach Pattensen und Springe weisen den Weg. Auf einem gut ausgetretenen "Naturpfad" (es gibt eine recht feuchte Stelle, die am Feldrain umgangen werden kann) geht es weiter zu einer Brücke, die über den Fuchsbach / Alte Leine führt. An der K 223 in west - nordwestlicher Richtung auf Reden zu. Nach weiteren 130 m gleich den ersten Weg (ohne Wegweiser und noch vor dem Ortseingang) nach rechts in die Feldmark. Der Feldweg schlängelt sich in überwiegend nördlicher Richtung bis zu einem Querweg. Hier nach rechts. Nach knapp 600m nach links in den Feldweg. Diesem Weg in nordwestlicher Richtung bis zum (wie so oft) Querweg folgen. Kurz vor der Alten Leine nach rechts zur Brücke abbiegen. - Die andere Richtung endet (entgegen der Karteneintragung) im Naturschutzgebiet. Da ist für naturfreundliche "Normalwanderer" kein Durchkommen -! Die Brücke überqueren und weiter auf der "Harkenblecker Furth" bis zum nächsten Querweg. Nach links zum Aussichtsturm! Zeit für eine weitere Rast und Naturbeobachtungen. Auf dem mit Betonsteinen gepflasterten Weg "In den Äckern" weiter in nördlicher Richtung an den Kleingärten vorbei. Radwanderzeichen zeigen in nördliche Richtung nach Hannover. Diesen folgen bis zur Abzweigung "Bemeroder Bleek". - Alternative: Gerade aus, nach rechts über die Leine und (quasi) gerade aus zur Hildesheimer Straße. Ab dort Stadtbahnanbindungen.- Der Pfad führt zum Wiesendachhaus. Es ist das Vereinsheim des Fischereivereins Laatzen (mit Gaststätte). Zeit zum Kräfte sammeln für den Endspurt. Besonders wichtig: Bei "Kaiserwetter" ist hier am Wochenende oft großer Andrang. Die Geographie gibt die Himmelsrichtung der Wanderroute vor! Vom Wiesendachhaus "Auf den Mühlenbreiten" weiter in nördliche Richtung. Dann kurz nach links und gleich wieder nach rechts (nord) bis zur Leine. Dieser dann bis zur K 389 (Wilkenburger Straße) folgen. Die K 389 überqueren, ein kurzes Stück nach links (west) und dann wieder nach rechts (nord). Auf "Schwarzer Weg" auf die Gartenkolonie zu. Am Eingang zur Gartenkolonie halbrechts in den Weißdornweg. Der kleine Bach ("Neuer Maschgraben") ist ein Umflutgewässer, das es den Fischen ermöglicht das Leinewehr "Neue Wolle" zu umschwimmen. Der Weg geht später in den "Döhrener-Wolle-Weg" über. Er trifft auf die Brückstraße. Diese überqueren und weiter auf "Döhrener Masch". Unter der B 3/6/65 hindurch und auf der blauen Brücke nach rechts die Leine überqueren. Dem Weg folgen, unter der Bahnstrecke hindurch, dann nach rechts. Vorsicht! Fahrradfahrer, Scater, Jogger usw. Vor dem Parkplatz am Strandbad nach links (nord) und in einem Rechtsbogen dem Weg zur Fußgänger- /Radfahrerampel folgen. Die Straße (Rudolf-Von-Bennigsen-Ufer) überqueren und gerade aus zur Hildesheimer Straße. Nach rechts auf die Haltestelle "Döhrener Turm" zu. Hier in der Nähe befinden sich einige Einkehrmöglichkeiten. Es gibt nichts, was nicht besser (zumindest anders) gemacht werden kann. Deshalb: Erfahrungsberichte (positive Kritik) bitte an aurora.borealis@t-online.de. Viel Spaß beim "Nachwandern".

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (2,14 MB)

Urheber: © Hans Juergen Friedrichs, Hannover

« zurück zur Übersicht »