GeoLife | Das Freizeitportal in Niedersachsen | geolife.de

Rund um Hannover, Teil 1

Rubrik:Wandern, Eintagestour
Start:Bahnhof Immensen - Arpke
Ziel:Burgdorf (Bahnhof)
Länge:16 km
Dauer:ohne Pause 4 Stunden
Schwierigkeit:Eine Streckenwanderung mit Rucksackverpflegung.

Die Wanderstrecke beträgt 16 km in der Ebene. Als reine Gehzeit bei 4 km/h sind 4 Stunden einzuplanen. Nicht berücksichtigt sind die Pausen, die wie stets individuell und den eigenen Bedürfnissen angepasst sind.

Die einzige Einkehrmöglichkeit während dieser Tour befindet sich ca 7 km nach dem Start in "JH. Grafhorn".
Anfahrt:Fahrpläne im Internet: www.bahn.de, www.efa.de, www.gvh.de, www.uestra.de
Kontakt:Erfahrungsberichte zur Route bitte an:
e-mail: aurora.borealis@t-online.de

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Diese Wandertour beginnt am Bahnhof Immensen-Arpke in der Ortschaft Arpke.

Arpke-Burgdorf

Arpke-Burgdorf

Aus Hannover (Lehrte) kommend, in der bisherigen Fahrtrichtung ein kurzes Stück in östliche Richtung und dann nach links die Bahntrasse durch den Tunnel unterqueren. Die Treppe hinauf und oben angekommen gleich nach rechts auf den Trampelpfad Richtung Gleis (Lärmschutzwand). Entlang der Lärmschutzwand in ca. östliche Richtung. Nach einiger Zeit endet die Lärmschutzwand. An den Fahrdrahtträgern der DB befinden sich Tafeln mit Entfernungsangaben. Bei Bahnkilometer 230,6 nach links in den Feldweg. An einer Pferdekoppel vorbei und kurz vor der Landstraße L412 nach rechts in den Feldweg (ist in der TOP50 nicht eingezeichnet) einbiegen. Diesen bis zum Ende folgen. Hier nach links und die L412 überqueren. Für all diejenigen die noch nicht gefrühstückt haben als Variante: Auf dem Asphalt gerade aus, der Straße und dem Wegweiser in Richtung "JH Grafhorn" folgen. Nach der Einkehr weiter in nordöstliche Richtung. Hinter dem Waldstück rechterhand, an einer weiß-grünen Schranke stößt diese Variante wieder auf die Wanderroute. Zurück zur geplanten Route: Unmittelbar nach der L412 biegt ein Feldweg nach rechts (ost) ab. Diesem ca. 40 m bis zur ersten Abzweigung nach links folgen, hier in nördliche Richtung abbiegen und weiter bis zum fernen Waldrand. An der weiß-grünen Schranke trifft der Weg auf die oben beschriebene "Frühstücksvariante". Nun nach rechts in östliche Richtung. Nach ca 500 m öffnet sich der Wald. Rechts eine Wiese, dann beginnt wieder der Wald. Nach wenigen Metern nach links (nord) abbiegen. Der Weg beschreibt zwei mal einen leichten Linksbogen, beim zweiten Linksbogen aufpassen! Das Kartenmaterial stimmt nicht so ganz mit der Landschaft überein. Den Waldweg, in der Linkskurve (gegenüber dem Gatter zur Wiese) nach rechts (nord) folgen. Die Wanderstrecke überquert einen breiteren Forstweg. An der nun folgenden dritten Kreuzung nach links (west). In gut 100 m ist ein Holzzaun zu erkennen. Vor diesem Zaun geht es nach links in südwestliche Richtung. Kurz danach befinden sich auf der rechten Seite einige Teiche. Im Sommer blühen hier große Mengen an Seerosen, der Platz wird gerne zum Picknick genutzt. Wer einen Schritt ins Wasser geht und etwas Keks hinein krümelt wird von unzähligen "Rotfedern" umschwärmt. Ein Spaß, vor allem für Kinder. Sollte das Wetter einmal nichts für Sonnenanbeter sein, so lädt eine Schutzhütte ein Stück weiter in SW-Richtung zur Rast ein. Weiter geht es in SW Richtung bis zur Kreuzung. Hier befindet sich ein Wegweiser für Fahrradfahrer, der auch Wanderern den Weg nach Burgdorf zeigt. Dem Wegweiser folgend geht es nun in nordwestlicher Richtung weiter zum "Großer Stern". Am "Großen Stern" dem hölzernen Wegweiser "Feldweg nach Burgdorf" folgen. Hier, am "Großen Stern" befinden sich eine kleine Schutzhütte und zwei Bänke als Rastmöglichkeit. Nach ca 1,7 Kilometer durch die burgdorfer Feldmark befindet sich rechts ein schmales Waldstück. Dem Weg hier hinein folgen, bis zu einem asphaltiertem Wirtschaftsweg. Nach links in Richtung Burgdorf bis zum Rand der Bebauung. Hinter dem Neubaugebiet auf dem Ostlandring, nach rechts bis zur B188 (Ützer Straße). An dem ampelgeregelten Überweg die Ützer Straße überqueren und nach links (west) Richtung Stadt. Nach ca 150 m biegt vor den ersten Häusern auf der rechten Seite ein Fuß- / Rad- und Wirtschaftsweg in nördliche Richtung ab. Dem bis zur "Burgdorfer Aue" folgen. Nun nach links an der Aue entlang bis zur L412. An / auf der Brücke die Straße und den Marktplatz bis zu dessen nordwestlichen Ecke überqueren. Ein kurzes Stück in die Schloßstraße hinein, dann nach rechts in den Wächterstieg zur Markstraße. Diese überqueren und und an der Schmie­de­stra­ße nach links (west). Der Schmiedestraße folgen. Sie geht in die "Kleine Bahnhofstraße" über. An der Bahnhofstraße nach rechts bis zum Bahnhof. Von hier aus bestehen Bahnverbindungen nach Celle, Hannover sowie via Lehrte nach Hildesheim, Wolfsburg, Braunschweig u.s.w. Liebe Wanderfreunde, diesen Weg bin ich im Juli und November 2009 das letzte mal gewandert. Die Wegebeschreibung entspricht den Erkenntnissen zur Zeit der Wanderung. Unabhängig davon, was "schlauere" Mitmenschen an Ratschlägen für "richtiges" Wandern verbreiten: Neben der passenden - stets individuell richtigen Bekleidung - sollte das passend Kartenmaterial nicht fehlen. Ohne Karte, Kompass und richtig gehender Uhr kann es schon einmal kritisch werden. Als moderne Alternative ist der GPS- Empfänger / NAVI mit Ersatzbatterien oder frisch aufgeladenem Akku nichts exotisches mehr. Viel Spaß beim Nachwandern. Hans J. FriedrichsWanderung in der Region Hannover (Vers. 10-02-14)

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (1,67 MB)

Urheber: © Hans J. Friedrichs, aurora.borealis@t-online.de

« zurück zur Übersicht »