GeoLife | Das Freizeitportal in Niedersachsen | geolife.de

Niedersachsen Reiterpfad Heide - Lappwald

Rubrik:Reiten, Eintagestour
Start:Räderloh
Streckenverlauf:Steinhorst, Wahrenholz, Barwedel, Danndorf
Ziel:Langer Berg (östlich von Mariental, im Lappwald)
Länge:100.00
Dauer:1
Kontakt:Karl-Heinz Gauert
Schunterhof
Im Schiff 3a
38373 Frellstedt

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Von Räderloh in der Südheide in den Lappwald (Sachsen-Anhalt)

MIT DEM Pferd unterwegs Erleben Sie unberührte Natur und die Weiten der Wälder. Geheimnisvolle Lichtungen und kleine versteckte Plätze der Heide, des Drömlings, des Lappwaldes, des Elms, der Asse, des Oderwaldes und des Harzes warten darauf, entdeckt zu werden. Es gibt sie noch, diese Orte in unserem Land, wo Natur die Landschaft gestaltet, wo Geschichte und Tradition gegenwärtig sind und wo Träume wahr werden. Hier heißt es abschalten von der Unruhe und dem Lärm des Alltags, klare Luft genießen, Ruhepole für die Seele finden, frische Kraft schöpfen! ...WO SIE ENDLICH AUFATMEN KÖNNEN ...WO REITEN-WANDERREITEN SPASS MACHT. Wir Starten in Räderloh (Leistungszentrum für Gespannfahrer) und reiten am Lauseberg und dem Hundemoor entlang, kommen dann durch die Staatsforst Sparkenslehl und erreichen am Höhepunkt 78,4 Steinhorst. Reiten süd-östl. auf der K 1 durch den Ort, um dann wieder durch die Staatsforst Sprakensehl und am Flachsbergmoor vorbei die B 4 zu erreichen. Überqueren diese vor Mahrenholz, reiten durch den Ort in Richtung Kl. Oesingen, auch diesen durchreiten wir, erreichen die Höhepunkte 80,3 und 74,9, biegen dann unterhalb des Rössen-Berg nach rechts ab. Jetzt geht es durch die Naturschutzgebiete Rössenbergsheide und Heiliger Hain, kommen nach Betzhorn, reiten auf der K 5 durch Betzhorn und einen kurzen Weg auch durch Warenholz, (Reit- und Fahrverein Wahrenholz), biegen in westl. Richtung ab um dann süd-östl. um Warenholz herum, die K-103 zu erreichen. Es geht jetzt zum Bahnhof, dann über die Ise zum Höhepunkt 60,2. Wir reiten auf der K 31 bis zum Höhepunkt 59,1, verlassen diese wieder östl., um so durch die Staatsforst Knesebeck zur Siedlung Weißes Moor zu kommen. Mit der Überquerung des Elbe-Seitenkanals und der K 29 setzen wir unseren Ritt durch den Blockling fort. Über die L 289 geht es zur Zollhaussiedlung und von dort aus nach Barwedel. (Reiterverein Barwedel). Entfernung Räderloh - Barwedel = 47 km. Wir überqueren die B 248 nord-östl. und kommen zur L 291, reiten auf dieser bis zur Ortsmitte von Tiddische, reiten dann in Richtung Daulicke. Zwischen den Teichen und dem folgendem Höhepunkt 68,7 erreichen wir den Weißen Berg, am Höhepunkt 70,2 kommen wir östl. zum Fuchsberg und zum Höhepunkt 66,9. Von hier aus geht es über die Höhepunkte 69,1, 65,4 , 64,7 und 68,7 an Rühen vorbei in Richtung Brechdorf. Wir umreiten auch diesen Ort, und überqueren die K 31/2. An den Höhepunkten 59,4 , 59,8 und 69,8 vorbei erreichen wir den Höhepunkt 62,0. Hier überqueren wir die L 290, kommen durch den Wendschotter- und Vorsfelder Drömling, wobei wir den Mittellandkanal, den Mittleren Drömlingsgraben und die Aller überqueren. Durch den Staadtsforst Dannendorf, am Höhepunkt 57,4 vorbei, über den Uhlenhorstgraben und unter der Bahn hindurch erreichen wir Danndorf. Wir verlassen Danndorf südl., der Buchen-Berg liegt westl., und kommen so zu den Höhepunkten 92,8, 92,1, 94,5 und sind jetzt im Hehlinger Holz, reiten um den Schäferling zum Höhepunkt 96,3. Hier überqueren wir die L 322. Wir reiten südl. weiter zum Höhepunkt 107,7, an den Teichen vorbei durch das Steplinger Holz, um danach die L 296 zu überqueren. In süd-östl. Richtung geht es weiter über die Höhepunkte 132,7 und 124,5. Hier haben wir den Ortsrand von Almke erreicht. Zwischen dem Sarling und dem Meinewald reiten wir bis zum Bisdorfer Holz, und überqueren dabei die K 41. Am Höhepunkt 134,8 reiten wir ca. 200m südl., danach wieder östl., zum Höhepunkt 129,6. Durch Brömstorf, am Steinberg und dem Thielekenberg vorbei, erreichen wir am Höhepunkt 145,3 die B 244, überqueren diese und reiten im Lappwald weiter, um dann süd-westl. von Grasleben ein Stück auf der K 50 entlang. Nach ca. 300 m verlassen wir diese und überqueren die Bahn in Richtung Höhepunkt 147,0. Nun reiten wir an der Rote Welle entlang. Über den Thies-Berg erreichen wir Mariental Horst. Weiter auf der Straße in Richtung Mariental Horst, am Höhepunkt 156,0, verlassen wir die Straße wieder, um südl. an den Gr. Kühlhallen und dem Pumpwerk vorbei, den Buch-Berg und den Höhepunkt 157,6 zu erreichen. Entfernung Barwedel - Wegkreuzung im Lappwald = 50 km. Von diesem Höhepunkt 157,6 und den folgenden 166,3 sowie 146,5 am Bröddel, dem Harkling, erreichen wir am Höhepunkt 152,0 eine Wegkreuzung. Jetzt reiten wir in nord-östl. Richtung, an der 2. Walbecker Warte vorbei, bis zur Landesgrenze Niedersachsen/Sachsen-Anhalt. Von diesem Punkt der Landesgrenze, im Bereich der Staatsforst Lappwald/Niedersachsen - Dicker Berg, und der Staatforst Bischofswald/Sachsen-Anhalt - Klei Berg, geht es weiter südl. zum Streitholz. Von hieraus geht der Deutsche Reiterpfad Nr. 2 weiter in Richtung Ostsee. Diese Waldkreuzung ist zu einem wichtigen Punkt des WANDERREITEN geworden. Oberhalb vom Moosbruch, treffen der Deutsche Reiterpfad Nr. 2 von der Ostsee kommend und der von der Südheide kommende Niedersachsen Reiterpfad zusammen. Von hier bis zum Elm wird der Deutsche Reiterpfad Nr. 2 und der Niedersachen Reiterpfad als gemeinsamer Reiterpfad DR2+NP geführt. LIEBE PFERDEFREUNDE... ...dass Niedersachsen ein Pferdeland ist, kommt nicht nur in seinem Wappen zum Ausdruck. Im Vergleich zu vielen anderen Bundesländern gibt es hier besonders reiterfreundliche Regelungen. Dies sollte aber gleichzeitig Anlass sein zu einem besonders kollegialen und rücksichtsvollen Umgang gegenüber der Natur und allen, die dort Erholung und Entspannung suchen. Auch außerhalb der bestehenden Gesetzestexte gibt es Regelungen, die für alle Reiter verbindlich sind. Wenige "schwarze Schafe" können dem Ansehen der Reiter erheblichen Schaden zufügen. Deswegen sollten Sie sich an die nachfolgenden Grundsätze halten und auch andere Reiter darauf aufmerksam machen. HINWEISE ZUM REITEN IN DER NATUR... 1. Nutzen Sie für Ihre Ausritte nur Fahrwege und ausgewiesene Reitwege. 2. Tabu ist das Reiten auf Rad- und Fußwegen sowie querfeldein. 3. Reiten Sie nicht in der Fahrspur, sondern an den Wegrändern und zwischen den Fahrspuren. Radfahrer und Fußgänger sind auf diese Rücksichtsnahme besonderst angewiesen. 4. Halten Sie sich an Bestehende Reitwegegebote. Insbesondere in den Touristenzentren ist dies erforderlich, um Unfälle zu vermeiden. 5. Vermeiden Sie Wege, die aufgrund der Witterung in schlechtem Zustand sind. Hier können nachhaltige Schäden entstehen. 6. Beachten Sie unbedingt die besonderen Vorschriften in Schutzgebieten - informieren Sie sich rechtzeitig vor geplanten Ritten. 7. Begegnen Sie anderen Naturnutzern immer nur im Schritt. Passen Sie Ihr Reittempo dem Gelände an. 8. Vermeiden Sie Ritte in der Dämmerung; die Hege der Natur durch die Jäger erfordert Ruhe. 9. Ein freundliches Wort anderen Naturnutzern gegenüber kann Konflikte vermeiden. 10. ...DENN WIR SIND ALLE GÄSTE DER NATUR!

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (2,30 MB)

Urheber: © Karl-Heinz Gauert

« zurück zur Übersicht »