GeoLife | Das Freizeitportal in Niedersachsen | geolife.de

Bielstein und Taternpfahl

Rubrik:Wandern, Eintagestour
Start:Parkplatz Lutherheim
Streckenverlauf:Lutherheim, Taternpfahl, Wöttjebuche
Ziel:Parkplatz Lutherheim
Länge:7.00
Kontakt:stadt@springe.de
www.springe.de

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Wandern durch den Deister

Ab Parkplatz Lutherheim wandern wir auf der Asphaltstraße bergan bis zum ersten rechten Abzweig und auf diesem weiter. Bald kommen wir an der rechts gelegenen Stadtförsterei vorbei (vielleicht begrüßt uns Dackel-Gebell?) Wir kommen an einen unbefestigten Parkplatz (oberhalb der DGB-Schule). Hier schwenken wir nach links und wandern bergan auf dem "Schiefen Weg" und stoßen nach ca. 1,5 km auf den Hauptweg, der uns weiter ansteigend zum "Taternpfahl" (256 m über NN) führt. Eine Tafel neben der Schutzhütte weist uns auf den geschichtlichen Hintergrund dieses Platzes hin: Taternplatz mit Taternpfahl. Nach alter Überlieferung erstmals aufgestellt um 1635 durch Herzog Georg-Wilhelm von Celle-Lüneburg. Grenze zwischen dem früheren Amte Lüneburg und der Stadt Springe. Die Tatern (Ziegeuner) mussten, wenn sie über die Grenze von Wennigsen kamen, hier drei Tage bleiben, ehe sie, von einem reitenden Jäger begleitet, nach Springe durften, um dort auf dem "Tivoli" zu campieren und sich durch "Kesselflicken" und "Wahrsagen" Geld zu verdienen. Nach drei Tagen mussten sie die Stadt verlassen und wurden durch den Stadtbüttel bei Hilligsfeld an die "Hämelschen" weitergereicht. Zur weiteren Wanderung wenden wir uns nach lins ( Beschilderung: u. a. Wöltjebuche 1,4 km) und stoßen nach gut einem Kilometer ansteigenden Weges auf einen links abgehenden Pfad, der uns einen Abstecher zur "Schutzhütte am Bielstein" ermöglicht. Hier haben Wir auch einen Ausblick auf die Kernstadt Springe. Wir gehen auf dem Pfad weiter und kommen zur "Wöltjebuche" (Grenzbegehung 1932). Unmittelbar an der Wöltjebuche haben wir Gelegenheit zum Besuch des "Steinernen Meeres": Hier wird deutlich, wie sich die Wellen des Meeres ausgangs der Eiszeit in den Boden fraßen und diese versteinerten Formationen hinterließen. Wir gehen nach links abwärts weiter (haben einen weiten Ausblick auf das Tal mit Springe), kommen auf die Asphaltstraße, die uns nach links wieder zum Ausgangspunkt führt.

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (0,69 MB)

Urheber: © Stadt Springe

« zurück zur Übersicht »