GeoLife | Das Freizeitportal in Niedersachsen | geolife.de

Vom Ochsental über die Winzenburg

Rubrik:Wandern, Eintagestour
Start:Wanderparkplatz Fischerhütte
Streckenverlauf:Burg Winzenburg
Ziel:Ort Winzenburg
Länge:3,90 km
Anfahrt:Anreise mit der Bahn:
Freden (Leine) liegt an der Nord-Süd-Strecke Hannover-Göttingen, hier hält stündlich der Metronom.

Anreise mit dem Auto:
Über die A 7 kommend bis Ausfahrt Rhüden, dann über Lamspringe, Winzenburg
nach Freden (Leine). Oder über die Bundesstraße 3 auf der Sie in Ammensen
nach Freden (Leine) abbiegen.
Kontakt:Verkehrsvein Südlicher Sackwald e.V.
Hilko Gatz
E-Mail suedlicher-sackwald@web.de
Homepage: suedlicher-sackwald.eu

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Wanderung auf heimatgeschichtlichem Boden.

Begünstigt durch die steilen Bergkegel im südlichen Sackwald sind, mit der Winzenburg, Tiebenburg und mit der Hohen Schanze, wichtige strategische Burgen und Heereslager entstan­den; besonders die Winzenburg hatte einen starken Bezug zum Bistum Hildesheim. Legenden und Kobolde verleihen den Erzählungen über Hasekenhusen, wie Winzenburg einst hieß, einen beson­deren Reiz. Leider sind diese bedeutenden Kulturstätten unserer Heimatgeschichte nicht mehr vorzeigefähig und bleiben mehr und mehr dem Archiv überlassen. Ein Burgenlehrpfad mit Tiebenburg, Winzenburg und Hohe Schanze bei entsprechender Aufbereitung dieser Exkursionspunkte in dem idyllischen südlichen Sackwald wäre eine Attraktion. Vom Ausgangspunkt, dem Wanderparkplatz Fischerhütte, gehen wir in das Ochsental, aber nicht lange, dann zwei­gen wir am Burgfeld links ab. Ein grünes Hinweisschild gibt die Richtung zur Ruine Winzenburg an. Eine Weile bleiben wir am Waldrand, mit schöner Aussicht auf die Landschaft der Landwehr. Bald führt uns rechts ein Wegzeichen zur Ruine. Auf dem Burgweg erkennen wir die beachtliche Größe der Burganlage - 200 m lang und 80 m breit. Landkreis und Landschaftsverband haben die Turmreste durch Sanierungsmaßnahmen vor dem Verfall bewahrt. Die Win­zenburg bietet dem Erzähler viel Stoff für Beschreibungen und blutige Geschichten - wir sind gespannt. Nach der Burg wandern wir ins Tal und erreichen unter der Tiebenburg die Apenteiche. Die Grillhütte am Wald­rand ist trotz ihres wehrhaften Anblicks keine Nachbildung der Tiebenburg. Wir kommen nun in den Ort Winzenburg über den Petersberg und können uns am Teichmönch das Wappen des Amtes Winzenburg ansehen. Das Amt Winzenburg wurde erst im Jahre 1932 aufgelöst. Über das Prozessionskreuz erreichen wir wieder unseren Ausgangspunkt den Wanderparkplatz an der Fischerhütte.

Grillplatz und Wanderparkplatz Apenteichquelle

Grillplatz und Wanderparkplatz Apenteichquelle

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (2,66 MB)

Urheber: © Günter Lampe, Verkehrsverein Südl. Sackwald e.V

« zurück zur Übersicht »