GeoLife | Das Freizeitportal in Niedersachsen | geolife.de

Nordseeküsten-Radweg (N-Netz 9)

Rubrik:Radfernwege, Mehrtagestour
Start:Emden
Streckenverlauf:Greetsiel, Marienhafe, Norden, Esens, Jever, Wilhelmshaven, Varel, Nordenham, Bremerhaven, Cuxhaven, Hemmoor, Stade
Ziel:Hamburg
Länge:634,90 km
Dauer:8-9 Tage
Beschilderung:Die Tour ist ausgeschildert.
Kontakt:Arbeitsgemeinschaft Nordseeküsten-Radweg Niedersachsen / Bremen
c/o Tourismusverband Landkreis Stade / Elbe e.V.
Tourismusverband Landkreis Stade / Elbe e.V.
Kirchenstieg 30, 21720 Grünendeich
Telefon +49 (0) 4142 / 813838
Telefax +49 (0) 4142 / 813840
E-Mail: info@tourismusverband-stade.de
www.urlaubsregion-altesland.de

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Der Nordseeküstenradweg ist Teil der North See Cycle Route (NSCR) (Euro Velo-Route E 12) und des deutschen Radfernwegenetzes (D 1).

Die Route folgt entsprechend ihrem Namen dem gesamten Küstenverlauf der Nordsee in Niedersachsen mit partiellen "Verschwenken" ins Landesinnere, z.B. zur Anbindung touristisch interessanter Orte wie Esens und Jever. Dabei führt sie überwiegend durch eine flache Marschlandschaft. Der Routenverlauf besitzt besonders in Ostfriesland und Friesland mit mehreren anderen regional vermarkteten Routen Überlagerungen und Schnittstellen, so der Störtebekerweg (großenteils gleiche Führung entlang der Küste), Rad up Pad, Friesischer Heerweg, Deutsche Sielroute und der Weserradweg (RFW 3). Als Teil des Niedersachsennetzes beginnt der RFW 9 am Bahnhof in Emden und knüpft hier unmittelbar an den RFW 1 (Emsradweg) an. Der Nordseeküstenradweg selbst verläuft noch weiter südlich und verlässt bei Bunde (Landreis Leer) Niedersachsen in Richtung Niederlande (wegen der weitgehenden Parallelführung zum RFW 1 wurde dieser Abschnitt nicht Teil des N-Netzes). Schön und angenehm, traditionell aber immer offen für neue Dinge, unterhaltsam, sportlich, natürlich und grün: all das ist die Hafenstadt Emden. Liebhaber von Kunst, Geschichte und Kultur werden ebenso begeistert sein wie diejenigen, die Sport lieben. Ein Besuch der Kunsthalle, die Henri Nannen seiner Heimatstadt gestiftet hat, ist ein Muss. Eine Zusammenstellung der großen Vergangenheit von Emden kann im Ostfriesichen Landesmuseum bewundert werden, im Rathaus nahe dem Delft. Wie wäre es mit einem Eindruck der maritimen Atmosphäre an Bord des Feuerschiffs "Deutsche Bucht" oder der "Segellogger AE-7" oder des Rettungsschiffs "Georg Breusing"? Wie wäre es mit einer Hafen- oder Grachtenrundfahrt? Emden macht es möglich - Auch können Sie den Komiker Otto und seine Ottifanten-Fans treffen, die Sie lachend vor Ottos eigenem Museum, dem "Otto Huus" treffen können. Von Emden kommend durchqueren Sie die typischen Dörfer Pilsum und Rysum. Nachdem Sie einige kleinere Ortschaften durchquert haben, erreichen Sie Greetsiel, ein malerisches kleines Fischerdorf und sehr bekannt für seine Zwillingswindmühlen. Die Strecke durchquert Marienhafe, das in Ostfriesland für seinen berühmten Piraten Störtebeker genauso bekannt ist wie für seinen Turm. Dem Deich folgend durchqueren Sie Neßmersiel und Norddeich. Die Dörfer am Deich sind Ferienorte mit Sandstränden und anderen Einrichtungen für Touristen. Einige Kilometer im Binnenland finden Sie die Burgen von Dornum, Berum und Lütetsburg. Der Landkreis Wittmund wird landschaftlich geprägt durch Geest, Moor und Wald sowie durch seine Inseln Langeoog und Spiekeroog. Im südlichen Kreisgebiet liegt die Gemeinde Friedeburg, die sich durch ihre wald- und wallheckenreiche Landschaft sowie durch zahlreiche alte Kirchen auszeichnet. Das Zentrum bildet die Stadt Wittmund. Hier lohnt sich der Besuch der "Peldemühle" (Heimatmuseum) sowie des in den Jahren 1899 und 1901 erbauten Kreishauses. Weiter westlich trifft man auf die Stadt Esens, deren Rathaus einschließlich Ahnensaal sowie deren St.-Magnus-Kirche mit Turmmuseum sehenswert sind. Südwestlich der Stadt schließt sich die Samtgemeinde Holtriem mit dem größten Hochmoorsee Deutschlands, dem "Ewigem Meer" und seinem gleichnamigen Naturschutzgebiet an. Die Küstenbadeorte Neuharlingersiel, Bensersiel und Carolinensiel-Harlesiel weisen moderne Kuranlagen auf. In unmittelbarer Nähe zum Strand verfügen sie über moderne Campingplätze. Als beliebter Zeitvertreib gelten neben Wattwanderungen, Besichtigungen des Sielhafenmuseums und des Nationalparkhauses Nieders. Wattenmeer in Carolinensiel sowie des Buddelschiffmuseums in Neuharlingersiel. Gefragt sind ebenfalls die Inseln Langeoog und Spiekeroog mit ihren weiten Stränden und Dünenlandschaften. Während man die Insel Langeoog unabhängig von den Gezeiten von Bensersiel aus erreicht, besteht für Spiekeroog eine tideabhängige Fährverbindung von Neuharlingersiel aus. Wilhelmshaven ist die größte Stadt auf der ostfriesischen Halbinsel. Die grüne Stadt am Meer, mit ihrer jungen, besonderen Geschichte, verbindet in ihrer Vielfalt zahlreiche Eigenschaften: Marine, Häfen, Schiffe, Strand- und Stadtleben, Kultur und Einkaufserlebnisse in unmittelbarer Nähe zum Jadebusen. Wer tiefer Einblicke gewinnen will, sollte besonders die "Maritime Meile" mit ihren Museen und Erlebniswelten besuchen: Das Küstenmuseum am Bontekai begeistert mit Sonderausstellungen aus verschiedensten Bereichen. Besonderer Magnet ist die Ausstellung wal.welten, in deren Mittelpunkt das präparierte Skelett und die plastinierten Organe - die grössten der Welt - eines 1994 vor Baltrum gestrandeten Wals stehen. Deutschlands einzige virtuelle Unterwasserstation Oceanis ist der spektakuläre Ort für Begegnungen in der Tiefe und auf trockenem Boden. Wissenschaft und Entertainment sind hier zu einem einmalingen Element verbunden. Im Deutschen Marinemuseum werden die Deutschen Marinen, Ihr Aufgaben und ihr Schicksal seit 1848 anschaulich dargestellt. Ein Unterseeboot und ein Minenjagdboot bieten beeindruckende Einblicke in moderne Technik und Lebensbedingungen. Im Wattenmeerhaus gehen Sie mit dem Krabbenkutter "Daggi" auf "Grosse Fahrt" oder erleben Sie im Sturmerlebnisraum die Kraft des unsichtbaren Riesen und sein Spiel mit der Natur. Das neue grosse Aquarium Wilhelshaven lädt Jung und Alt auf eine einzigartige Reise in die Naturlebensräume unserer Erde ein. In modernsten Anlagen leben Unzählige Wasserbewohner. Während der Saison ergänzen Fahrten durch den Hafen und zur Hochseeinsel Helgoland das maritime Angebot Wesermarsch - das Land zwischen dem Wasser des Jadebusens, der Nordsee und der Weser. Das grüne Marschenland ist die Grundlage für eine erfolgreiche Landwirtschaft, die wegen des besonderen Bodens auf Milchwirtschaft spezialisiert ist. Die Nordseeküste Butjadingens hat sich zu einem erfolgreichen Tourismuszentrum entwickelt. Weite grüne Strände, Wattwanderungen an der Grenze zum Nationalpark "Niedersächsisches Wattenmeer" und Schiffsfahrten sind wesentliche Teile eines Urlaubs an der Küste Butjadingens. Die Landschaft bietet Kontraste, bestimmt durch die Deiche und das weite Marschenland, das bis zum Horizont reicht. Entdecken Sie dieses weite Land, das seinen Besuchern so viel zu bieten hat. Bremerhaven ist die größte deutsche Stadt an der Nordseeküste und hält einen Spitzenplatz im Bereich der Meerestechnologie. Bremerhaven auch der Heimathafen der Deutschen Windjammerflotte. Das Schifffahrtsmuseum erzählt die spannende Geschichte von Schiffen und der Seefahrt durch die Jahrhunderte und eine Reihe prächtiger alter Leuchttürme stehen wie Denkmäler an die stolze maritime Geschichte der Stadt. Heute gehört Bremerhaven zu den größten Fischereihäfen in Europa, ist einer der führenden Schiffsbaustandorten auf dem Kontinent, ein wichtiger Hafen für den Welthandel, ein Zentrum der wissenschaftlichen Forschung und eine zunehmend attraktive und dynamische regionale Metropole mit einer Bevölkerung von über 120.000 Menschen. Es gibt eine Menge zu sehen und zu erleben: das Deutsche Schifffahrtsmuseum, der Museumshaven, der Radarturm, die Uferpromenade, das Weser-Lido, die Auswanderungsausstellung, der Zoo, die Innenstadt, das Theater, die Einkaufsstraßen und -zentren, das Alfred-Wegner-Institut für Polar- und Meeresforschung, die Kunstgalerie, das Morgensternmuseum für Geschichte, die verschiedenen Häfen und Kais, das U-Boot "Wilhelm Bauer", verschiedene Parks, Freilichtmuseum und vieles mehr! Der Landkreis Cuxhaven liegt zwischen den Flußmündungen von Weser und Elbe und wird von einer 104 km langen Küstenlinie umschlossen. Das Cuxland ist ein ideales Radwanderland: es gibt kaum Steigungen und ein modern ausgebautes Radwanderwegenetz führt durch die vielfältige Landschaft mit Marsch und Geest. Ab Cuxhaven führt die Route etwas landeinwärts der Elbe und verläuft direkt durch Stade mit seinem historischen Stadtbild. Die Landschaft in Stade ist kontrastreich: Sandstrände und Marschenland am Ufer der Elbe, Geestgebiete aus der letzten Eiszeit und schattige Wälder. Trotz der Nähe zu Hamburg finden Sie hier ein ländliches Gebiet mit Milchwirtschaft und Obstanbau, wofür die Region sehr bekannt ist. Von Cuxhaven kommend erreichen Sie den Landkreis am Fluss Oste und fahren durch ein feuchtes Gebiet mit vielen malerischen alten Bauernhäusern. Die Stadt Stade, die mehr als 1.000 Jahre alt ist und ein schön restauriertes Stadtzentrum hat, lädt zu einem Halt ein. Entdecken Sie die schwedische Geschichte dieser Stadt bei einem geführten Rundgang. Auf der anderen Seite von Stade, in Richtung Hamburg, liegt die Region des Marschenlandes, der Deiche, der Obstplantagen und der teilweise aus Holz errichteten Häusern, bekannt als das Alte Land. Hier hat der Obstanbau eine mehr als 600 Jahre alte Tradition. Ein Besuch ist insbesondere im Mai beliebt, wenn Millionen von Apfelbäumen blühen. Zwischen Cuxhaven und Hamburg ist ein paralleler Verlauf zum Elberadweg (RFW 6) gegeben, wobei besonders im Alten Land einige ungünstige Überschneidungen beider Radfernwege, jedoch mit getrennter Führung, bestehen. Dieser Teil des Elberadweges wurde nachträglich in das N-Netz aufgenommen, damit die Flussroute in voller Länge Bestandteil des Netzes ist. In Hamburg besteht die unmittelbare Verknüpfung elbaufwärts mit dem Elberadweg bzw. mit verschiedenen Radrouten in Schleswig-Holstein. Hamburg ist eine grüne Stadt. 20 % des Stadtgebietes werden von Parks, Erholungsflächen, Wäldern und einem großen Netzwerk von Seen, Flüssen und Kanälen eingenommen, die dafür sorgen, dass man sich in Hamburg gut erholen kann. Am Flussufer in Finkenwerder befindet sich ein hochtechnisierter Standort inmitten der idyllischen Umgebung: Die Deutsche Aerospace Airbus GmbH und diverse Zulieferer bilden das Zentrum der Deutschen Airbus-Aktivitäten. Die HADAG-Fähre fährt von Finkenwerder nach St. Pauli Landungsbrücken in der Nähe der Innenstadt. Sie überqueren die Elbe während einer 25-minütigen Besichtigungsfahrt und kommen dabei an dem größten Containerterminal des Hafens und den Reparaturdocks vorbei. Wenn Sie bei den St. Pauli-Landungsbrücken am rechten (nördlichen) Ufer der Elbe weiterradeln, kommen Sie am alten Elbtunnel (erbaut 1911), an der renovierten Fischmarkthalle und am Övelgönne Museumshafen vorbei. Övelgönne ist ein beliebter Ort, in dem früher die Hafenkapitäne in idyllischen Fischerhäusern lebten. Verschiedene Restaurants und Biergärten bieten Essen und Getränke an. Weiter am Elbufer entlang radelnd kommen Sie durch alte Parkanlagen und Blankenese, der schönste Vorort an der Elbe. Die Führung des Radfernweg 9 entlang der Nordsee gewährleistet eine gute touristische Infrastruktur und hinreichend Versorgungs- und Quartiersmöglichkeiten. Die Anzahl der Unterkünfte mit Bett&Bike - Qualitätskriterien ist eher dünn, da sich viele der Übernachtungsmöglichkeiten eher auf Besucher mit längerer Aufenthaltsdauer spezialisiert haben. Entlang des Jadebusen zwischen Varel und Cuxhaven können vereinzelt Versorgungslücken auftreten. Ideal hingegen sind die vielfältigen Möglichkeiten Häfen, Strand und Wattenmeer (Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer) unmittelbar zu erleben und die Radtour mit Schiffsfahrten, z.B. auf die ostfriesischen Inseln oder nach Helgoland, zu verbinden. Die Verknüpfung mit der Bahn ist in Emden, Norddeich, Esens, Jever, Wilhelmshaven, Varel, Bremerhaven, Cuxhaven, Stade und Hamburg in ausreichender regionaler Streuung gegeben.

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (0,87 MB)

Urheber: © Arbeitsgemeinschaft Nordseeküsten-Radweg

« zurück zur Übersicht »