GeoLife | Das Freizeitportal in Niedersachsen | geolife.de

Leine-Heide-Radweg (N-Netz 4)

Rubrik:Radfernwege, Mehrtagestour
Start:Leinefelde (Thüringen)
Streckenverlauf:Leinefelde (Thüringen), Rosdorf, Gïöttingen, Northeim, Einbeck, Alfeld, Gronau, Elze, Nordstemmen, Sarstedt, Laatzen, Hannover, Seelze, Garbsen, Neustadt a.R., Schwarmstedt, Hodenhagen, Walsrode, Fallingbostel, Soltau, Buchholz i.N., Hamburg
Ziel:Hamburg
Länge:373 km ohne Strecke durch Thüringen
Dauer:4-7 Tage
Beschilderung:Die Tour ist ausgeschildert.
Kontakt:Tourismus Region Hannover e.V.

Vahrenwalderstr. 7
D-30165 Hannover

Telefon +49 (0)511 3661-987

info@leineheideradweg.de
www.leineheideradweg.de

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Der Leine-Heide-Radweg führt von der Quelle der Leine bei Leinefelde in Thüringen durch die Regionen Leinebergland, die Region Hildesheim, Hannover Land und die Lüneburger Heide bis nach Hamburg.
Der Streckenabschnitt in Thüringen ist nicht dargestellt.

Blick ins Leinetal

Blick ins Leinetal

Die Route beginnt im thüringischen Landkreis Eichsfeld und führt über die Landesgrenze Richtung Friedland nach Göttingen. Von Niedersachsen bis Göttingen verl�uft der Weg parallel mit dem RFW 5. Im Süden des Landes besteht Anschlussmöglichkeit an das hessische Radfernwegenetz (Werratal-Radweg). Der Naturpark Hann. Münden im Westen und der Höhenzug Gleichen im Osten rahmen das hier durchfahrene Leinetal ein. Über Göttingen und Northeim führt der Radwanderer entlang der Leine in Richtung Norden. In Einbeck knüpft der Weg an den Europaradweg R1 an. Bei Freden (L.) geht es durch das Leinebergland mit seinen zahlreichen Selterklippen. Die Landeshauptstadt Hannover wird im gemeinsamen Verlauf mit dem RFW 10 und dem RFW 12 durchfahren. Der Leine-Heide-Radweg durchquert Neustadt a. R. und passiert die Mündung der Leine in die Aller nördlich von Schwarmstedt (Schnittstelle mit dem Alleradweg RFW 7). Durch die südliche Lüneburger Heide wird Soltau erreicht. Hier kreuzt der Heide-Radweg (RFW 15) den Leine-Heide-Radweg. Im LK Harburg verlaufen der RFW 13 (Geest-Heide-Radweg) und der RFW 8 (Von Hanse zu Hanse) ein Stück parallel dem RFW 4. Durch den nördlichen Naturpark Lüneburger Heide führt der Weg über Buchholz i. N. nach Hamburg. Bereits die Vielzahl der Verknüpfungsmöglichkeiten ins N-Netz eröffnet vielfältige Kombinationsmöglichkeiten. Darüber hinaus hat der bereits derzeit bestehende Leine Radweg ausgewiesene Verknüpfungen mit dem Weser-Radweg (RF 3) nach Hameln bzw. Hoya. Im zentralen Bereich der Lüneburger Heide gibt es darüber hinaus zahlreiche Schnittstellen mit regionalen Routen. In der Universitätsstadt Göttingen findet der Radwanderer eine belebte historische Innenstadt mit vielen Einkaufs- und Einkehrmöglichkeiten. Die Northeimer Seenplatte nördlich von Göttingen bietet ausgezeichnete Freizeitmöglichkeiten für Schwimmer, Segler und Surfer. In Einbeck sind ganze Straßenzüge mit kunstvoll verzierten Renaissance-Fachwerkhäusern zu besichtigen. Bei Freden (Leine) kann man die Selterklippen bestaunen. Auch die Zehntscheune von Freden (L.) ist sehhenswert. Vernetzung mit dem "Radweg zu Kunst" . Bad Gandersheim - Sarstedt . Alfeld (L.) bietet unteranderem das Weltkulturerbe " Fagus Werk" und das Schnarchmuseum..Die Landeshauptstadt Hannover hat zahlreiche touristische Anziehungspunkte, wie z.B. die Herrenhäuser Gäten, Zoo oder Maschsee. Nordwestlich Hannovers führt die Route entlang des Naturparks Steinhuder Meer. Im Landkreis Soltau-Fallingbostel sind der Serengeti-Park in Hodenhagen und der gößte Vogelpark Europas in Walsrode besondere touristische Anziehungspunkte. Weiter führt der Weg durch den 230 km/qm größten Naturschutzpark Lüneburger Heide mit autofreiem Gebiet um den Wilseder Berg. Radfahrern und Wanderern bietet sich hier ein facettenreiches Naturerlebnis in wechselnden Landschafts- und Vegetationsformen. Schlusspunkt der Route ist die Freie und Hansestadt Hamburg, die als Metropole alle touristischen Angebote einer Großstadt bietet. Die in relativ geringen Abständen aufeinander folgenden zentralen Orte (s.o.) bieten die �blichen Dienstleistungs-, Versorgungs- und Freizeitmöglichkeiten (z.B. Bïlder, Sehenswürdigkeiten, Museen, Einkehrmöglichkeiten) in ausreichendem Maße. Entlang der Strecke gibt es zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten, einige davon erfüllen die Bett&Bike Qualitätskriterien. In Buchholz i. N., Soltau, Dorfmark, Fallingbostel, Walsrode, Hodenhagen, Schwarmstedt, Neustadt i. R., Hannover, Sarstedt, Nordstemmen, Alfeld, Freden, Kreiensen, Salzderhelden, Northeim, Nörten-Hardenberg, Göttingen und Friedland besteht Anschluß an die Züge des Nah- und teilweise auch des Fernverkehrs.

Internet: www.leine-heide-radweg.de

Leine

Leine

Leinewehr

Leinewehr

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (11,54 MB)

Urheber: � Tourismus Region Hannover e.V.

« zurück zur Übersicht »