GeoLife | Das Freizeitportal in Niedersachsen | geolife.de

Einstiegstour über den Kammweg

Rubrik:Mountainbiking, Eintagestour
Start:Bhf. Bennigsen
Streckenverlauf:Bhf. Bennigsen, Steinkrug, Wöltjebuche, Laube, Annaturm, Nienstedter Pass, Nordmannturm, Kreuzbuche, Hohenbostel, Bhf. Winnighausen
Ziel:Bhf. Winnighausen
Länge:25,2
Dauer:2,5-3 Std
Schwierigkeit:Nach Anstieg welliges Profil auf guten Hauptforstwegen, teils Teer,
2x Gastronomie: Annaturm (405 Hm), Nordmannturm (382 Hm), bd. Mo. Ruhetag

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Über die Kammtour kann man den Deister grob kennenlernen. Für die starken MTB-ler ist es eher eine Aufwärmfahrt zu Saisonbeginn. Sie ist aber vor allem für diejenigen geeignet, die mal ausprobieren wollen, ob Fahrradfahren im bergigen Wald Spaß macht.

Wie gesagt, der Deister misst von Bennigsen im Südosten bis zur A2 im Nordwesten per Luftlinie fast 26 Km und erhebt sich bis 405 Hm. Im mittleren Teil verläuft der Kammweg fast Kerzengerade auf dem Höhenzug. In diesem Bereich ist er auch am stärksten bewandert. An den schönsten Sommertagen trifft man auf wahre Völkerwanderungen, da muss man ja nicht unbedingt fahren. Zumal sich an den Türmen lange Schlangen an den Tresen bilden und 1h Wartezeit bis zum Bier nicht schön ist.

Wer sich zudem ein Naturerlebnis der besonderen Art gönnen will, sollte den Wald im Morgengrauen durchfahren. Mit etwas Glück sieht man Eulen, Rehe, Füchse oder sogar mal Wildscheine, letztere jedoch eher zwischen Steinkrug und Laube. Man muss auch kein schlechtes Gewissen haben, dass man die Tiere stört. Die haben sich längst an Besucher gewöhnt und laufen oft nicht einmal davon. Und die Wege verlassen wir sowieso nicht!

Zur Streckenführung:

Vom Bahnhof Bennigsen fahren wir uns erstmal ein. Dazu geht es rechts in die Hauptstraße (L460), mit leichter Steigung durch den Ort Richtung Deister und am Ortsausgang auf dem Radweg weiter bis zum Ort Steinkrug. An der Kreuzung weiter hoch zum Wald. Nach 370m biegen wir hinter dem Haus rechts ein und unterqueren die B217 durch den Tunnel. Auf der anderen Seite biegt nach ca. 50m links ein Weg ab in den Wald.

Der nun folgende Abschnitt ist ein 480m langer Trail (Pfad), der dem Einsteiger zeigt, wie Mountainbiking auch sein kann. Es ist der einzige Abschnitt dieser Art. Leider lassen sich diese Wege textlich nur schwer abbilden. Vom Eingang geht es zuerst gerade und vor einem kleinen Gebäude schräg rechts, neben einem kleinen Wall kurvig um die Bäume (im Herbst fällt die Wegsuche wegen der Blätter schwer). Nach ca. 200m führt eine Linkskurve über einen Durchlass im Wall; danach weiter im linken Bogen leicht bergan bis zum Wendehammer des Forstweges.

Ab hier kann man sich kaum noch verfahren. Am Forstweg angekommen biegen wir rechts auf diesen; bergan geht es durch einen leichten Rechtsknick bis zu einer Wegkreuzung, die man gerade überquert. Bis zum Nienstedter Pass verlassen wir diesen Hauptweg nicht mehr, soweit die gute Nachricht. Auf den nächsten 6,2 Km müssen nun aber Höhenmeter gestemmt werden, mal kurz Viele, in der Regel aber gleichmäßig Wenige, dafür stetig. So schlängelt sich der Weg vorbei am Abzweig zum Taternpfahl (nicht abbiegen), über Wöltjebuche bis zum schönen Rastplatz "Laube" (376 Hm).

Von hier ist der Restweg bis zum Annaturm (2 Km) ein Klax. Hin und wieder fällt es auch mal leicht ab, die letzten 30 Höhenmeter spürt man aber kaum. Am Annaturm kann die erste Pause stattfinden. Die Turmbesteigung ist kostenlos und lohnt sich. Ganz witzig ist die Lösung des Fahrradparkens hier gelöst: Wie ein Cowboy stellt man sein "Pferd" ab. Dazu dient neben dem Biergarten (man kann sein Bike also immer im Auge behalten) ein Balken, an dem man den Sattel vorderseits auflegt.

Nun geht´s vorbei an der Flugsicherungsanlage bis zum Wegekreuz "Stern" und weiter geradeaus, wo der Belag auf Teer wechselt. Kurz darauf fällt es sehr steil !! Über den Parkplatz fahren wir bis zur Passstraße (277 Hm) und queren halbrechts in die gegenüberliegende Teerauffahrt zum Nordmannturm. Die ersten 464m sind ziemlich steil (+50 Hm). Aber nach der scharfen Kurve wird es leichter - bis zum Turm ist es nicht mehr weit und hoch. Vom Turm (382 Hm) fällt der Weg ab. Nach 1,24 Km biegen wir links ab in Richtung "alte Taufe /Kreuzbuche". 50m weiter folgt eine Rechtskurve und von da führt dieser Forstweg auf den folgenden 2,8 Km vorbei am Fernsehturm (hier ist noch mal eine kleine Steigung zu meistern) direkt zur Kreuzbuche (Schutzhütte).

Der Weg links neben der Hütte ist der Richtige. Er führt nur noch bergab, immer steiler. So erreichen wir den Ort Hohenbostel, durchqueren ihn ohne unseren Weg zu verlassen und münden auf der Hauptstraße (L391), die wir schräg rechts überqueren. Die gegenüberliegende Straße führt uns bergab kurz darauf direkt zum Haltepunkt der S-Bahn. Geschafft.

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (2,15 MB)

Urheber: © Gunther Hannig

« zurück zur Übersicht »