GeoLife | Das Freizeitportal in Niedersachsen | geolife.de

Spiekerooger Ostplate und Leegde

Rubrik:Wandern, Eintagestour
Start:Nationalpark-Haus Wittbülten auf Spiekeroog, Hellerpad 2, an der Herrmann-Lietz-Schule
Ziel:Nationalpark-Haus Wittbülten auf Spiekeroog, Hellerpad 2, an der Herrmann-Lietz-Schule
Länge:13,42 km
Barrierefreiheit:Die Tour ist nicht barrierefrei. Für Boller- und Kinderwagen ist die Tour nicht geeignet: Der Wanderweg ist für die Wagen viel zu schmal.
Beschilderung:Die Tour ist ausgeschildert. Holzpfähle mit grünem Kopf weisen den Weg.

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Der wilde Osten Spiekeroogs mit Leegde und Ostplate ist ein herausragendes Brutgebiet für Möwen, Gänse und Watvögel auf den ostfriesischen Inseln. Zwischen August und März ist der Wanderpfad durch die von Salzwiesen und Dünen geprägte Ostplate zugänglich.

Die Pflanzen- und Vogelartenvielfalt der mit Salzwiesenpflanzen bewachsenen Leegde erlebt man am besten barfuß oder mit Gummistiefeln.

Die Pflanzen- und Vogelartenvielfalt der mit Salzwiesenpflanzen bewachsenen Leegde erlebt man am besten barfuß oder mit Gummistiefeln.

Die Tour durch die Leegde und über die Spiekerooger Ostplate führt durch ein herausragendes Wildnisgebiet der Ostfriesischen Inseln. Das große Dünen- und Salzwiesengebiet im Osten Spiekeroogs wird nicht durch Küstenschutzbauten beeinträchtigt und konnte sich weitgehend unbeeinflusst vom Menschen entwickeln. Zwischen August und März ist der zentrale Weg über die Ostplate innerhalb der Ruhezone des Nationalparks zugänglich; in den übrigen Monaten ist das Gebiet Möwen, Gänsen und Watvögeln als Brutgebiet vorbehalten.

Als Ausgangspunkt für die Rundtour durch Leegde und Ostplate eignet sich das Nationalpark-Haus Wittbülten an der Herrmann-Lietz-Schule. Von dort weist ein Schild zum nahegelegenen Naturschutz-Informationspavillon am Rande der Leegde, einem ehemaligen Meeresdurchbruch. Unterhalb des Pavillons beginnt ein mit grünen Pflöcken markierter Wanderweg durch die von Salzwiesenpflanzen geprägte Flutmulde. Zu den Zugzeiten dient dieser Bereich Watvögeln wie Alpenstrandläufern, Sandregenpfeifern und Sanderlingen während des Hochwassers als Rastplatz. Insbesondere wenn das Wasser höher als normal aufläuft, halten sich große Schwärme in der Leegde in geringer Entfernung zu den Wegen auf. Vor allem in den Quellerbeständen können im Winterhalbjahr Ohrenlerchen, Schneeammern und Berghänflinge beobachtet werden, die sich hier zur Rast sammeln.

Auf dem stellenweise matschigen Weg durchquert man Richtung Osten ein Quellerwatt und erreicht dann eine Verzweigung am Rande der sandigen Ostplate. Der Weg, der rechts in Richtung Osten weiterführt, ist der zentrale Weg über die Ostplate; er ist nur außerhalb der Brutzeit zugänglich. Als schmaler Trampfelpfad schlängelt er sich vorbei an kleinen (Binnen-)Gewässern entlang des südlichen Fußes der Dünenkette. Die Dünen und Salzwiesen beherbergen Brutkolonien von Herings-, Silber-, Lach- und Sturmmöwen; auch Brandgänse, Eiderenten, Austernfischer, Brachvögel, Feldlerchen und Löffler brüten dort. Zur Brutzeit zwischen 1.4. und 31.7. darf der Weg deshalb nicht betreten werden – die Wegemarkierungspfähle sind in dieser Zeit verhängt.

Während der Zugzeiten im Herbst und Frühjahr lassen sich vom zentralen Weg über die Ostplate vor allem Watvögel wie Austernfischer, Brachvögel, Knutts, Kiebitzregenpfeifer und Alpenstrandläufer, aber auch Möwen, Enten und Gänse beobachten. Mit Glück bekommt man auch Greifvögel wie Sumpfohreule oder Rohr- und Kornweihe zu sehen.

Schließlich endet der Weg über die Ostplate an der Ostbake. Von dort geht es nach links in Richtung Nordstrand, wo man zurück Richtung Westen einfach der Wasserlinie folgt – dieser Teilabschnitt der Route entlang des Nordstrandes ist das ganze Jahr über begehbar.

Wenn die Dünen der Ostplate schließlich verschwinden, weitet sich links wieder die flache Leegde. Ein Weg führt hier vom Wasser weg durch die Salzwiesen in Richtung Süden, zurück zu der Verzweigung, an der der während der Brutzeit gesperrte Weg beginnt. Auch in diesem Bereich der Leegde ist der Weg häufig feucht oder flach überstaut, und Gummistiefel oder wasserdichte Wanderschuhe praktisch, es sei denn, es ist Sommer: dann ist es ein seltenes Vergnügen, die Salzwiese barfuß zu durchqueren.

Die flache Senke der Leegde zwischen dem Inselkern und der Ostplate ist auch vegetationskundlich interessant: Bei hohen Sturmfluten wird sie vollständig überflutet; Spiekeroog ist dadurch zeitweilig in zwei Teile geteilt und Sediment wird über die Insel ins Watt transportiert – die Lebensräume der Leegde sind also hochdynamisch.

Seit den 90er Jahren haben sich in der Senke nasse, brackige Salzwiesen gebildet. Typische Pflanzen, die man dort vom Weg aus sichten kann, sind z.B. der im August und September blühende Strandflieder und der Queller, der sich im Herbst vor dem Absterben knallrot färbt.

Wer mehr erfahren möchte über die Naturschätze im Osten Spiekeroogs, kann das Angebot des Nationalpark-Hauses Wittbülten nutzen – es bietet in unregelmäßigen Abständen Exkursionen über die Ostplate an.

Diese Tour liegt im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer.

Leegde und Ostplate gehören zu den wichtigsten Vogel-Brutgebieten der Ostfriesischen Inseln.

Leegde und Ostplate gehören zu den wichtigsten Vogel-Brutgebieten der Ostfriesischen Inseln.

Guter Ausgangspunkt zur Erkundung der Spiekerooger Ostplate: Das Nationalpark-Haus Wittbülten.

Guter Ausgangspunkt zur Erkundung der Spiekerooger Ostplate: Das Nationalpark-Haus Wittbülten.

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (2,30 MB)

« zurück zur Übersicht »