GeoLife | Das Freizeitportal in Niedersachsen | geolife.de

Rundtour am Burgberg-Südhang

Rubrik:Wandern, Kurzwanderung
Start:Burgbergparkplatz an der B 64 auf der Bergkuppe zwischen Negenborn und Lobach.
Ziel:Burgbergparkplatz an der B 64 auf der Bergkuppe zwischen Negenborn und Lobach.
Länge:5,64 km

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Rundwanderung am Südhang des Burgbergs, einem Kleinod für Naturliebhaber im Landkreis Holzminden.
Der Weg führt durch Kalkbuchenwälder und vorbei an einer Fläche, auf der im Frühsommer Orchideen wachsen. Im Frühjahr überziehen Teppiche von Bärlauch den Waldboden.
Der gesamte Höhenzug ist von europaweiter Bedeutung für den Naturschutz und deshalb Bestandteil des europäischen Schutzgebietsnetzes Natura 2000.

Der südliche Burgberg ist von europaweiter Bedeutung für den Naturschutz (Foto: Naturpark Solling-Vogler).

Der südliche Burgberg ist von europaweiter Bedeutung für den Naturschutz (Foto: Naturpark Solling-Vogler).

Auf einer Tour am südöstlichen Hang des Burgbergs erleben Wanderer ein nicht alltägliches Waldgebiet: Im Untergrund des Burgbergs befindet sich Muschelkalk; deshalb wächst hier Kalkbuchenwald. Seine Krautschicht ist besonders reich an Pflanzenarten, besonders an kalk- und lichtliebenden Arten und Frühjahrsblühern: Hohler Lerchensporn, Buschwindröschen und Gelbes Buschwindröschen, Scharbockskraut und Veilchen nutzen die Sonnenstrahlen, bis sich das Laubdach über dem Waldboden schließt.

Allseits präsent ist im Frühjahr ein knoblauchartiger Duft im Wald. Zwischen den noch kahlen Buchenstämmen überzieht bis in den Mai vielerorts ein weißer Bärlauch-Blütenteppich den Waldboden.

Der kalkreiche Untergrund und die warm-trockenen Verhältnisse bringen außerdem Orchideen hervor. Eines der großen niedersächsischen Vorkommen des Frauenschuhs befindet sich im Gebiet des Burgbergs. Besucher können Exemplare des Frauenschuhs, der wohl spektakulärsten heimischen Orchidee, zwischen Mitte Mai und Anfang Juni auf einer Wiese vom Wegesrand aus betrachten. Zeitgleich blüht auf der nur licht mit Bäumen und Wacholder bestandenen Fläche bis in den August tiefblau der Wiesensalbei, etwas später erblühen Wilder Majoran, Thymiane und Fransenenzian.

Neben botanischen Besonderheiten treffen Wanderer auf der Rundtour auch auf kulturhistorisch Außergewöhnliches, darunter die Burgruine Everstein und eine Telegraphenstation.

Wer den Burgberg auf einer geführten Wanderung erleben möchte, findet im Veranstaltungsprogramm des Naturparks Solling-Vogler namens "Termine für Entdecker" Anregungen.

Diese Tour liegt im Naturpark Solling - Vogler.

Dieses Projekt wurde im Rahmen des Programmes "Natur erleben" gefördert.

Dieses Projekt wurde mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert.

Als Bewohner warmer, trockener Standorte findet die Zauneidechse am Burgbergsüdhang geeignete Lebensräume; mit Glück ist sie beim Sonnenbaden oder Jagen zu beobachten (Foto: Naturpark Solling-Vogler).

Als Bewohner warmer, trockener Standorte findet die Zauneidechse am Burgbergsüdhang geeignete Lebensräume; mit Glück ist sie beim Sonnenbaden oder Jagen zu beobachten (Foto: Naturpark Solling-Vogler).

Weitere Informationen als PDF herunterladen Faltblatt 'Der Burgberg'

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (1,58 MB)

« zurück zur Übersicht »