GeoLife | Das Freizeitportal in Niedersachsen | geolife.de

Weitwanderweg 'Heidepuzzle'

Rubrik:Wandern, Mehrtagestour
Start:Amelinghausen
Streckenverlauf:Kronsbergheide, Oldendorfer Totenstatt, Nekropole Soderstorf, Schwindequelle, Schwindebecker Heide, Döhler Heide, Birkenbank, Schmale Aue, Töps Heide, Weseler Heide, Inzmühler Heide, Büsenbachtal, Brunsberg, Höllenschlucht
Ziel:Buchholz (Nordheide)
Länge:76,00 km
Dauer:3 bis 5 Tage
Anfahrt:Nutzen Sie der Umwelt zuliebe wenn möglich öffentliche Verkehrsmittel für Ihre Anreise.
Für alle, die mit dem Auto anreisen, besteht die Möglichkeit, sich mit dem kostenlosen Heideshuttle vom Endpunkt ihrer Tour bequem zurückbringen zu lassen zu Ihrem Auto. Der Heideshuttle verkehrt zwischen Mitte Juli und Mitte Oktober.
Beschilderung:Die Tour ist ausgeschildert. Die Themenwanderwege im Naturpark Lüneburger Heide sind einheitlich ausgeschildert: In Orten und an Kreuzungspunkten finden Sie grüne Wegweiser mit weißer Schrift. Die Wegstrecken zwischen den Wegweisern sind mit einem gelben Pfeil mit schwarzem Rand markiert.

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

75 Kilometer langer Wanderweg zu den Heideflächen im Naturpark Lüneburger Heide. Dabei durchwandern Sie Wälder und Wiesen, Höhenzüge und Flusstäler.

An der Schwindequelle (Foto: S. Scherer).

An der Schwindequelle (Foto: S. Scherer).

Der Themenwanderweg "Heidepuzzle" führt Besucher zu den vielen großen und kleinen Heideflächen im Naturpark Lüneburger Heide. Der Weg beginnt in Amelinghausen und führt über die kleine Kronsbergheide zur Oldendorfer Totenstatt, wo Sie sechs frühgeschichtliche Grabhügel besichtigen können.

Über Soderstorf erreichen Sie die eigentümliche Schwindequelle in der Schwindebecker Heide. Auf 30 Quadratmetern sprudelt und quirlt hier glasklares Wasser aus dem Boden. Verweilen Sie an diesem Ort, denn in der Quelle des Schwindebaches lassen sich bei verschiedenen Lichteinfällen wunderbare Farbenspiele beobachten.

Über Hörpel und durch die Döhler Heide verläuft der Weg durch das Heidedorf Egestorf und Sie passieren die Birkenbank – angesichts des Ausblicks ein perfekter Ort zum Pausieren.

Von dort folgen Sie dem Tal der Schmalen Aue weiter bis Hanstedt. Etwa 2 km vom Ortskern entfernt befindet sich die Heidehochfläche „Auf dem Töps“. Mit ihrer Lage 109 m über NN bietet Sie einen wunderbaren Weitblick bis Hamburg. Außerdem sieht man hier Schafställe und Bienenzäune.

Über die Weseler Heide und die Inzmühler Heide geht es weiter bis nach Handeloh. Nordöstlich des Ortes führt die letzte Etappe durch das Tal des Büsenbachs. Ein Quellmoor im Wald oberhalb der Heideflächen speist das nährstoffarme Fließgewässer, das durch seine sanft ansteigenden Talränder, Sandheidevegetation und Wacholderbestände geprägt ist. Der Bach versickert dann vollständig im Südosten unmittelbar oberhalb des Parkplatzes im feuchten Untergrund, fließt mehrere hundert Meter unterirdisch und tritt als Rinnsal wieder an die Oberfläche, um in die Seeve zu münden.

Schließlich erreichen Sie den Brunsberg, mit 129 m ü. NN die höchste Erhebung des Moränenzuges südwestlich von Buchholz. Die Bergkuppe im gleichnamigen Naturschutzgebiet ist mit Heidevegetation bewachsen und erhebt sich über die umstehenden Wälder hinaus. Der fantastische Rundblick über das Land lockt viele Besucher an. Von der Höllenschlucht, einem Trockental östlich des Brunsberges, geht es schließlich zum Endpunkt der Tour am Bahnhof Buchholz.

Neben dem Wanderweg "Heidepuzzle" bietet der Naturpark Lüneburger Heide vier weitere Weitwanderwege zu verschiedenen Themen an: Den Parcour der Augenblicke (55 km), "Kulturfindlinge", die "Lila Krönung" (46 km) und den Pastor Bode-Weg (44 km).

Alle Wege können Sie auch als Pauschale "Wandern ohne Gepäck" beim Naturpark Lüneburger Heide buchen.

Diese Tour liegt im Naturschutzgebiet Lüneburger Heide. Diese Tour liegt im Naturpark Lüneburger Heide.

Dieses Projekt wurde im Rahmen des Programmes "Natur erleben" gefördert.

Dieses Projekt wurde mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert.

Schwindebecker Heide (Foto: S. Scherer).

Schwindebecker Heide (Foto: S. Scherer).

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (1,73 MB)

« zurück zur Übersicht »