GeoLife | Das Freizeitportal in Niedersachsen | geolife.de

Naturschutzgebiet Schweineberg

Rubrik:Wandern, Eintagestour
Start:Parkplatz Holtenser Warte, kurz vor Holtensen
Ziel:Parkplatz Holtenser Warte, kurz vor Holtensen
Länge:5,20 km
Barrierefreiheit:Die Tour ist barrierefrei. Mit Kinderwagen ist der Rundweg gut befahrbar.
Anfahrt:Ambitionierte starten vom Bahnhof Hameln zu Fuß.
Mit dem Auto erreichen sie den Schweineberg aus Richtung Hameln über die Schillerstraße und die Holtenser Landstraße. Vor dem Ortseingang Holtensen zweigt nach rechts die Straße zum Wanderparkplatz ab.
Beschilderung:Die Tour ist ausgeschildert.
Kartenmaterial:Ein Faltblatt mit Wandervorschlägen rund um Hameln (inklusive einer Tour durch das Naturschutzgebiet Schweineberg) ist in der Regel am Infopavillon oberhalb des Parkplatzes Holtenser Warte erhältlich.

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Rundwanderung durch den naturnahen Buchenwald des Naturschutzgebiets Schweineberg bei Hameln.
Einmal im Jahr lüftet der Waldboden seinen Schatz, und die große Besonderheit des Schweinebergs wird sichtbar: Die Blütenpracht der Märzenbecher, die jährlich im Vorfrühling viele Besucher anlockt.

In ihrer Ausdehnung wahrscheinlich einmalig in Norddeutschland: Die Märzenbecher auf der Kuppe des Schweinebergs.

In ihrer Ausdehnung wahrscheinlich einmalig in Norddeutschland: Die Märzenbecher auf der Kuppe des Schweinebergs.

Auf der Rundwanderung durch das Naturschutzgebiet Schweineberg bei Hameln erleben Besucher einen naturnahen Waldmeister-Buchenwald.

Seine allerschönste Seite zeigt die Kuppe des Schweinebergs im März, je nach Witterung auch schon Ende Februar oder Anfang April: Das Naturschutzgebiet ist dank eines größeren natürlichen Vorkommens von Märzenbechern überregional bekannt – der Schweineberg beherbergt eines der größten Vorkommen dieses Frühblühers in Norddeutschland. Außerdem blühen hier im Frühjahr zeitlich versetzt Pflanzenarten einer vielfältigen Krautschicht, wie Buschwindröschen und Winterlinge, Lerchensporn, Bärlauch und Waldmeister.

Was die Märzenbecher angeht, so zählt der Schweineberg zu einem der wenigen Orte in Deutschland, wo dieser natürlicherweise in größeren Beständen wächst. Ansonsten ist die Pflanzenart eher in Auwäldern und Laubmischwäldern Südeuropas beheimatet.

Zu verdanken ist das Vorkommen unter anderem dem kalkhaltigen Grundgestein des Schweinebergs und dem dortigen Kleinklima. Schon 1948 wurde das Naturschutzgebiet ausgewiesen um zu verhindern, dass geschäftstüchtige Sammler dem Bestand den Garaus machen. Seitdem konnten sich die Märzenbecher auf einer Fläche von eineinhalb Kilometer Länge und 100 bis 200 Meter Breite ungestört entwickeln. Dass man den Hund hier besser an der Leine lässt und sich an die Wege hält, versteht sich von selbst.

Die leicht duftenden Märzenbecher ähneln ihren nahen Verwandten, den Schneeglöckchen, sind aber eindeutig von diesen zu unterscheiden: Märzenbecher besitzen sechs gleichlange, weiße Blütenblätter; beim Schneeglöckchen sind drei der sechs Blütenblätter viel kleiner. Märzenbecher vermehren sich geschickt: Die fleischigen Kapseln, die sich nach der Insektenbestäubung entwickeln, neigen sich schließlich, schwer von der Samenfracht, zu Boden und können von Tieren verbreitet werden. Die gesamte Entwicklung ist erst dann vollendet, wenn im Frühsommer die letzten Blätter eingezogen werden.

Wer möchte, kann die Rundtour noch um einen Abstecher zur "Heisenküche" verbinden. Auf einem 1 km langen Pfad, der sich in nördliche Richtung an das Forsthaus Restaurant Heisenküche anschließt, wachsen die ältesten und interessantesten Bäume des Hamelner Stadtwaldes; hier gibt es auch einen 150 Jahre alten Esskastanienbestand.

Mit Informationen und Faltblättern über das Gebiet können sich Wanderer oberhalb des Wanderparkplatzes Holtenser Warte an einem Info-Pavillon eindecken.

Das ganze Jahr über bietet das Stadtforstamt Hameln geführte Wanderungen mit einem Waldführer an; sie können unter der Nummer 05151 202 30 26 vereinbart werden.

Diese Tour liegt im Naturschutzgebiet Schweineberg. Diese Tour liegt im Naturpark Weserbergland.

Unaufdringlich grünlich schimmert der mit Märzenbechern übersähte Waldboden, bevor die Farbintensität im Wald mit dem Austrieb der Buchen schlagartig zunimmt.

Unaufdringlich grünlich schimmert der mit Märzenbechern übersähte Waldboden, bevor die Farbintensität im Wald mit dem Austrieb der Buchen schlagartig zunimmt.

Der Infopavillon nahe des Parkplatzes Holtenser Warte ist das ganze Jahr über zugänglich (Foto: Stadtforstamt Hameln).

Der Infopavillon nahe des Parkplatzes Holtenser Warte ist das ganze Jahr über zugänglich (Foto: Stadtforstamt Hameln).

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (1,35 MB)

« zurück zur Übersicht »