GeoLife | Das Freizeitportal in Niedersachsen | geolife.de

Naturschutzgebiet Diepholzer Moor

Rubrik:Wandern, Eintagestour
Start:Parkplatz am Kielweg in Diepholz
Ziel:Parkplatz am Kielweg in Diepholz
Länge:3,05 km
Anfahrt:Von Diepholz auf der B 214 Richtung Steinfeld fahren. Kurz hinter Diepholz links auf den Kielweg abbiegen und dort zum Parkplatz fahren. Der Rundweg beginnt am Parkstreifen direkt am Naturschutzgebiet Diepholzer Moor.

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Kurze Tour durch einen Teil des Diepholzer Moores. Besonders schön ist die Route zwischen Mai und Juli, wenn Moorlibellen fliegen, Wollgras wogt und die Glockenheide blüht. Das wiedervernässte Hochmoor ist heute Naturschutzgebiet und Bestandteil des europäischen Schutzgebietsnetzes Natura 2000.

Das Diepholzer Moor ist aus der teilweisen industriellen Abtorfung entlassen; im Rahmen seiner Wiedervernässung kann es sich regenerieren.

Das Diepholzer Moor ist aus der teilweisen industriellen Abtorfung entlassen; im Rahmen seiner Wiedervernässung kann es sich regenerieren.

Gleich nachdem man den Ausgangspunkt der Tour in Richtung Moor verlassen hat, kann man auf den Moorwiesen links und rechts des Weges Kiebitze und mit Glück auch ein Schwarzkehlchen entdecken. Vogelbeeren und Moorbirken säumen hier den Weg.

Nach gut 700 Metern öffnet sich der Blick auf eine Landschaft aus Wasserflächen und abgestorbenen Birken, auf denen Lachmöwen brüten.

Zwischen 1996 und 2003 wurden hier Gräben verfüllt und Staudämme aus Moorboden gebaut. Dort wo das ganze Jahr über genügend Regenwasser gehalten wird, sind die Birken abgestorben und machen Platz für ein neues Moor.

Entlang des Weges sollte man jetzt die Augen offen halten, denn hier wachsen Torfmoose, diejenigen Pflanzen, die das Hochmoor wachsen lassen. Auch der fleischfressende Sonnentau ist am Wegesrand zu entdecken. Ab Mai oder Juni verleihen die Fruchtstände des Wollgrases der Moorlandschaft besondere Reize, ab Juni blüht die Glockenheide, und später auch die Besenheide. Typische Libellenarten, die die sich hier an den wiedervernässten Torfstichen aufhalten, sind die Norddeutsche Moosjungfer und die nadeldünne Becher-Azurjungfer.

Auf dem Weg zurück zum Parkplatz kann man am Rand des Moores nach den orange-weiß gefärbten Männchen des Aurorafalters Ausschau halten, der hier von April bis Juni fliegt.

Die Tour ist übrigens identisch mit der Naturerlebnisroute „Leben im Diepholzer Moor“ des Naturschutzrings Dümmer.

Diese Tour liegt im Naturpark Dümmer. Diese Tour liegt im Naturschutzgebiet Diepholzer Moor.

Hochmoore und Heide zählen zum bevorzugten Lebensraum des Schwarzkehlchens – auch im Diepholzer Moor kommt es vor.

Hochmoore und Heide zählen zum bevorzugten Lebensraum des Schwarzkehlchens – auch im Diepholzer Moor kommt es vor.

Torfmoose - sie lassen das Hochmoor wachsen.

Torfmoose - sie lassen das Hochmoor wachsen.

Weitere Informationen als PDF herunterladen Wegbeschreibung: Leben im Diepholzer Moor

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (2,21 MB)

« zurück zur Übersicht »