GeoLife | Das Freizeitportal in Niedersachsen | geolife.de

IGW 2012 Bioenergiedorf Breese in der Marsch/Gümse - Informationsstele

Adresse

Breese in der Marsch 23a
29451 Dannenberg, Die Stele befindet sich in der Ortsmitte gegenüber dem Holzhackschnitzelheizwerk.
Telefon: +4905841 97867-17
Telefax: +4905841 97867-20
E-Mail: dangel@wf-dan.de
Website: http://bioenergie-region-we.de/

Ziel auf der Karte anzeigen »

Öffnungszeiten

Öffentlicher Platz, deshalb jederzeit zugänglich.

Weitere Informationen

Biogasanlage Breese in der Marsch

Das Bioenergie-Modelldorf Breese in der Marsch liegt etwa 6 km nordöstlich von Dannenberg im Landkreis Lüchow-Dannenberg. Die Bioenergieanlage Breese in der Marsch arbeitet nach dem System der Trockenfermentation im so genannten Batch-Verfahren. Die Abwärme des BHKW wird seit dem Herbst 2007 in ein Nahwärmenetz in der Ortschaft Breese in der Marsch eingespeist.

Fachwerkscheune in Breese

Fachwerkscheune in Breese

Das Dorf Breese in der Marsch liegt etwa 6km nordöstlich von Dannenberg im Landkreis Lüchow-Dannenberg in unmittelbarer Nachbarschaft zum Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue und dem Naturpark Elbufer-Drawehn.

Breese in der Marsch ist ein prämiertes Modelldorf in der Bioenergieregion Wendland-Elbetal. Die lokalen Akteure planen für die Zukunft  die Produktion von Holzhackschnitzeln um weitere regionale Ressourcen zu erschließen und langfristige Unabhängigkeit von fossilen Energiequellen zu sichern.

Die Bioenergieanlage Breese in der Marsch ist zurzeit eine der bundesweit größten Biogasanlagen, die nach dem System der Trockenfermentation im so genannten Batch-Verfahren arbeitet.  Die Garagenfermenter werden mit Biomasse gefüllt und gasdicht verschlossen. Die bei der Fermentation austretende Flüssigkeit, das so genannte Perkolat, wird aufgefangen und über dem Gärsubstrat verrieselt, dadurch wird es immer wieder mit Mikroorganismen beimpft und die Vergärung beschleunigt. Nach einer Aufenthaltszeit von ca. 25 - 30 Tagen wird die Biomasse durch Zugabe von Neumaterial und Abzug von ausgegorenem Material ersetzt und der Fermentationsprozess beginnt von neuem. Die Fermenter werden zeitversetzt entleert und befüllt, so wird nahezu kontinuierlich dieselbe Menge Biogas erzeugt.  Aus dem Biogas wird in einem Blockheizkraftwerk (BHKW) Strom erzeugt und in das Energieverteilungsnetz eingespeist.

Die Abwärme des BHKW wird seit dem Herbst 2007 in ein Nahwärmenetz in der Ortschaft Breese in der Marsch eingespeist. Zurzeit werden 45 Haushalte, ein Vereinsheim, ein Kindergarten, eine Gaststätte und mehrere Schweineställe versorgt.

Im Jahr 2011 wurde das Nachbardorf Gümse an das Nahwärmenetz angeschlossen. Hier wurden zusätzlich 34 Haushalte mit Nahwärmeanschlüssen ausgestattet.  Zusätzlich wurde für den Winterbetrieb eine Zweite Hackschnitzelheizung mit einer Leistung von 600 KW sowie ein 35 m3 Pufferspeicher und eine neue Heizzentrale errichtet.

Für die Lagerung der Hackschnitzel wurde eine Lagerhalle errichtet, in der auch eine Hackschnitzeltrocknung installiert ist, die mit der Sommerabwärme der Biogasanlage

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen

« zurück zur Übersicht »