GeoLife | Das Freizeitportal in Niedersachsen | geolife.de

Hochwasserrückhaltebecken Salzderhelden Naturerlebnis Leinepolder

Adresse

37574 Einbeck, Northeim OT Hollenstedt
Telefon: 05551 708-133
E-Mail: fmarten@landkreis-northeim.de

Ziel auf der Karte anzeigen »

Weitere Informationen

Das EU-Vogelschutzgebiet Leinetal mit dem Hochwasserrückhaltebecken Salzderhelden zwischen Northeim und Einbeck (Polder I-V) sowie der Northeimer Seenplatte ist in den letzten Jahrzehnten zu einem bedeutenden Rast- und Brutplatz für tausende verschiedenster Vogelarten geworden.

Landende Kraniche bei Düber. Fotorechte Peter H. Barthel

Landende Kraniche bei Düber. Fotorechte Peter H. Barthel

Die Leineniederung zwischen Northeim und Salzderhelden ist mit einer Ausdehnung von 1.000 Hektar der größte zusammenhängende Feuchtwiesen- und Feuchtgebietskomplex im südlichen Niedersachsen.

Für brütende, rastende und überwinternde Vogelarten besitzt sie nationale und internationale Bedeutung. Über 300 Arten wurden hier bislang festgestellt, davon über 120 als Brutvögel. Viele davon stehen auf der roten Liste der gefährdeten Tierarten. Daher wurde das Leinetal als EU-Vogelschutzgebiet in das europäische Schutzgebietsnetz "Natura 2000" aufgenommen und hier durch drei Naturschutzgebiete gesichert.

Informationstafeln rund um das Gebiet liefern Informationen zu Flora, Fauna und auch zur Funktion des Hochwasserrückhaltebeckens. Der Einblick in das Gebiet kann an fünf Beobachtungspunkten und von den in Teilbereichen freigegebenen Dämmen aus erfolgen. So sind ganzjährig hunderte verschiedenster Gänse und während der Zugzeiten viele Kraniche und andere Zugvögel zu beobachten. Als Wintergäste sind zeitweise z.B. über hundert Silberreiher im Gebiet.

Das Naturerlebnisziel ist barrierefrei. Die Beobachtungsplattformen und - türme sind nicht barrierefrei.

Dieser Punkt liegt im Naturschutzgebiet Leineniederung, Wasservogelreservat Northeimer Seenplatte. Dieser Punkt liegt im Naturschutzgebiet Natura 2000-Gebiet: EU-Vogelschutzgebiet.

Dieses Projekt wurde im Rahmen des Programmes "Natur erleben" gefördert.

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen

« zurück zur Übersicht »