GeoLife | Das Freizeitportal in Niedersachsen | geolife.de

Erlebnispfad Schäferhof an der Hunte

Adresse

Fischerstatt 119
49448 Stemshorn, Einzellage inmitten der südlichen Dümmerniederung
Telefon: 05443 1339
Telefax: 05443 8145
E-Mail: oliver.lange@nlwkn-ol.niedersachsen.de
Website: www.schaeferhof-duemmer.de

Ziel auf der Karte anzeigen »

Öffnungszeiten

täglich während der üblichen Öffnungszeiten der Schäferei, ganzjährig zugänglich.

Weitere Informationen

Zielort für Auto-, Fuß-, Rad- und Kanuwanderung mit Erlebnisangeboten zu verschiedenen Stichworten: Schilfröhricht, Flusslandschaft als Lebensraum, Wasservögel, Wiesenvögel, Kulturlandschaft Wiesen und Weiden, Moorschnucken als Landschaftspfleger, Alltag in einer Schäferei, Verarbeitung von Schnucken-Wolle, Streichelweide

Der Schäferhof an der Hunte ist ein beliebtes Ausflugsziel. Fotorechte: Naturschutzstation Dümmer

Der Schäferhof an der Hunte ist ein beliebtes Ausflugsziel. Fotorechte: Naturschutzstation Dümmer

Der Schäferhof an der Hunte ist beliebtes Ausflugsziel sowohl für die Region als auch für Feriengäste. Es liegt inmitten der Naturschutzgebiete innerhalb der südlichen Dümmerniederung, in der die Vernässung der Feuchtwiesenlandschaft zu allen Jahreszeiten attraktiven Lebensraum für Rast-, Brut- und Überwinterungsvogelarten bietet. Entsprechend angestiegen ist das Besucherinteresse, das den Anlaufpunkt Schäferhof in einen Tagesbesuch integriert. Die Einrichtung und der Betrieb eines Hofcafes in das Gesamtangebot der Schäferfamilie kommt dem Informationsanliegen des NLWKN an diesem Platz entgegen.Zudem ist der Schäferhof über die Einrichtung des Mehrzweckgebäudes "Alter Schafstall" Tagungsort geworden, so dass auch die Gäste dieser Einrichtung die Mittagspause zum Gang über den Erlebnispfad nutzen. Ebenso wird z.Zt. die Funktion eines "außerschulischen Lernortes" entwickelt. Vor allem seitens des Jugend- und Freizeitheimes des Landkreises Vechta in Dümmerlohausen wird diese Funktion nachgefragt werden. Der Schäfereipächter ist auch in die Betreuung des Erlebnispfades integriert. Die Hunte wird während der Zeit von 01.07. bis etwa Ende der Herbstferienzeit als Wasserwanderweg genutzt. Die Themen entlang dieses zweigeteilten Pfades ergänzen das Informationsangebot der drei Einrichtungen "Naturschutzstation Dümmer" in Hüde, das "Dümmermuseum" in Lembruch und die "Dümmer-Vogelschau" in Dümmerlohausen.Die Wegeführung durch den sog. Versuchschilfpolder sensibilisiert Besucher für den Lebensraum des Röhrichtes und seine Gefährdung im Dümmer selbst. Zudem ist die technische Eignung eines Schilfpolders im Zusammenhang der Dümmersanierung hier erprobt worden. Die Funktionsweise wird allgemeinverständlich erläutert. In diesem Bereich ist auch ein Rohrdurchlass angesiedelt, der durch seine beidseitige Öffnung uferbewohnende Säugetierarten zur Erkundung reizt. Trittsiegel in den Sandbetten zu beiden Seiten lassen zu bestimmten Zeiten erkennen, welche Tiere ihn aufsuchen. Durch dieses kleine Angebot word auf die in Realisierung befindliche thematische Dauerausstellung zu den semiaquatischen Säugetieren in der benachbarten Naturschutzstation in Hüde aufmerksam gemacht.Der sog. Schwimmsteg, die Kanuanlegestelle am Huntedeich, ist mobil konstruiert und wird alljährlich zur Kanusaison ein- und ausgebaut. Der unmittelbar benachbarte Parkplatz bietet auch die Möglichkeit, hier die Boote in Richtung Dümmer einzusetzen. Der Einsatzzeitraum wird durch die NSG-Verordnungen und die Dümmer-/Steinhuder-Meer-Verordnung vorgegeben. Durch die komfortable Anlegestelle werden auch diese Besucher zu einem Besuch des Erlebnispfades mit seinem Informations- und Erlebnischarakter animiert. Auf der südlichen Seite der Hunte, also unmittelbar am und auf dem Schäferhof werden weitere Informations- und Erlebnispunkte angeboten. Das Tätigkeitsprofil einer Landschaftspflegeschäferei im Jahreslauf wird vorgestellt. In diesen Jahreslauf eingebettet ist die obligatorische Schafschur, die die Rohwolle für die spielerische Verarbeitung über das Spinnen und Weben liefert. Eine reetgedeckte Schutzhütte ist Anlaufpunkt für dieses Angebot. Der Schäfereipächter wird auch in diese spezielle Betreuung von Besuchern des Erlebnispfades eingebunden.In jeder Schäferei gibt es alljährlich neue "Buddellämmer", die mit der Flasche aufgezogen werden müssen und daher sehr menschenorientiert aufwachsen. Kinder wie auch Erwachsene können auf der benachbarten Streichelweide unmitelbar Kontakt zu diesen Lämmern aufnehmen.Eine weitere Station gibt Einblicke in die unterschiedichen Lebensräume der Kulturlandschaft des Niedermoorgrünlandes. Eine in der hofnahen Weide ausgezäunte Wiese verhindert das Befressen der Grasnarbe durch die Schafe. Das zweimalige Mähen dieser Wiese zeigt sehr unterschiedliche Pflanzenstrukturen gegenüber der scharf befressenen Weide außerhalb des Zaunes. Auf eine traditionelle Methode der Schädlingsbekämpfung im Feuchtgrünland deutet das sog. "Starenhotel" innerhalb des Geländes hin. Die Starenfamilien sind unermüdliche Helfer gegen die gefräßigen Larven der Wiesenschnaken, die im Wurzelbereich der Grasnarbe zu Schaden gehen.Ein geschützter "Ausguck" in Richtung Feuchtgrünland und Flußlandschaft bietet den Abschluss dieses Teilerlebnispfades über die Deichkrone. Aus Gründen der Verkehrssicherung konnte die vorgesehene "Seilfähre" quer über die Hunte nicht realisiert werden, da die schwankenden Wasserstände im Fluss (bis zu einem Meter) ein allzeit sicheres Aus- und Einsteigen ohne Aufsicht nicht ermöglichen. Ihre Installation wäre eine ideale Verbindung beider Wegstrecken zu einem Rundweg gewesen. Dieses Ziel muss ggf. in Initiative und Eigenregie des Vereins Naturraum Dümmerniederung e.V. oder seines Schäferhofpächters neu angegangen werden.Instandhaltung, Betreuung und Verkehrssicherungspflichten für den Naturerlebnispfad werden im Rahmen einer Vereinbarung zwischen dem NLWKN und dem gemeinnützigen Verein "Naturraum Dümmerniederung e.V." geregelt, der als Besitzer des Schäferhofes bereits Vertragspartner des NLWKN für die Landschaftspflege als Dienstleistung ist.Das Angebot ist bedingt barrierefrei, Kontaktaufnahme ggf. mit der Schäfereipächterfamilie (Tel. 05443-2041780).

Dieser Punkt liegt im Naturpark Dümmer. Dieser Punkt liegt im Naturschutzgebiet Ochsenmoor, westliche Dümmerniederung.

Dieses Projekt wurde im Rahmen des Programmes "Natur erleben" gefördert.

Dieses Projekt wurde mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert.

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen

« zurück zur Übersicht »