GeoLife | Das Freizeitportal in Niedersachsen | geolife.de

Moorturm im Huvenhoopsmoor

Adresse

27442 Gnarrenburg/Glinstedt
Telefon: 04761 71330
E-Mail: info@nabu-umweltpyramide.de

Ziel auf der Karte anzeigen »

Weitere Informationen

Der Moorturm im Naturschutzgebiet Huvenhoopsmoor ist einer von mehreren Kranich-Beobachtungsplätzen im Landkreis Rotenburg. Besonders während des Herbstzuges bietet sich von hier das Erlebnis des Einflugs der Kraniche zu ihren Schlafplätzen.

Den Moorturm bei Forstort-Anfang im Naturschutzgebiet Huvenhoopsmoor passieren im Herbst hunderte von Kranichen beim Einflug zu den Schlafplätzen im Moor (Foto: S. Weimann).

Den Moorturm bei Forstort-Anfang im Naturschutzgebiet Huvenhoopsmoor passieren im Herbst hunderte von Kranichen beim Einflug zu den Schlafplätzen im Moor (Foto: S. Weimann).

Wenn im Herbst die Kraniche ziehen, erwartet Besucher im Landkreis Rotenburg ein grandioses Naturschauspiel: Zu Tausenden rasten Kraniche dann in den großen Moorniederungen des Landkreises, und an manchen Tagen ist die Luft erfüllt von ihren trompetenden Rufen.

Der wetterfeste Moorturm im Naturschutzturm Huvenhoopsmoor bietet schöne Blicke auf renaturierte Moorflächen. Zur Herbstzugzeit von Ende September bis Mitte Dezember kann am späten Nachmittag vom Turm aus der Einflug der Kraniche ins Moor beobachtet werden. Während der Brutzeit im Frühjahr und Frühsommer zeigen sich zuweilen die Elterntiere bei der Nahrungssuche.

Am Moorrand etwas weiter nördlich des Turms lohnt der Besuch eines 2 km langen Moorerlebnispfades. Auf Weidengeflecht und Eichenbohlen bewegt man sich hier entlang tiefer Moorkuhlen – mit Schuhen oder, besonders an einer "Barfuß-Station", auch noch sinnesfreudiger mit nackten Füßen.

Das Huvenhoopsmoor gehört zum nördlichen Ausläufer des Teufelsmoores, einst einer der größten Moorkomplexe in Deutschland. Die Moore im Landkreis Rotenburg sind, neben der Diepholzer Moorniederung, ein bedeutendes niedersächsisches Rastgebiet für Kraniche auf dem Herbstzug in Richtung Süden. Auf ihrem Zug brauchen Kraniche zur Rast solche großen, störungsarmen Feuchtgebiete als Schlafplätze, wo sie im knietiefen Wasser die Nacht verbringen. Wenn es außerdem in der Nähe noch vielfältiges Kulturland mit abgeernteten Mais- und Ackerflächen – das heißt für den Kranich: Nahrung – gibt, ist der Rastplatz perfekt.

Die herbstliche Kranichrast im nördlichen Teufelsmoor beginnt etwa Mitte September und steigt in der zweiten Septemberhälfte langsam an. Zwischen Mitte Oktober und Mitte November erreicht das Zuggeschehen, je nach Witterung, seinen Höhepunkt – bei starkem Frost ziehen die Tiere schnell ab, beim milden Temperaturen bleiben sie länger.

Zweimal pro Jahr gehen die Nomaden der Lüfte auf Reisen. Im Frühjahr fliegen sie zielgerichtet in ihre Hauptbrutgebiete in Russland, Skandinavien und dem Baltikum. Im Herbst, wenn man sie in Niedersachsen zu Gesicht bekommt, sind sie gerade auf dem Weg in wärmere, nahrungsreiche Regionen nach Zentralspanien oder in den östlichen Mittelmeerraum, um dort zu überwintern.

Dieser Punkt liegt im Naturschutzgebiet Huvenhoopsmoor.

Weitere Informationen als PDF herunterladen Flyer 'Kranicherlebnis im Landkreis Rotenburg'

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen

« zurück zur Übersicht »