GeoLife | Das Freizeitportal in Niedersachsen | geolife.de

Landschaftspflegehof Tütsberg

Adresse

Tütsberg
29640 Schneverdingen, Ortsteil Heber
Telefon: 05199 298
E-Mail: koopmann@verein-naturschutzpark.de

Ziel auf der Karte anzeigen »

Öffnungszeiten

nach Vereinbarung

Weitere Informationen

Landschaftspflegehof der Stiftung Naturschutzpark Lüneburger Heide. Auf dem Hofgelände können Sie sich bei den "Tütsberger Erlebnispunkten" über den ökologischen Landbau und die Pflege der Heideflächen informieren, sich vielleicht sogar eine Hofführung gönnen und im Hotel Tütsberg in den kulinarischen Köstlichkeiten schwelgen, die die Heidelandschaft hervorbringt.

Beim Spaziergang um den Tütsberg finden Sie auch einen Künstlerplatz, der von Bewohnern vergangener Zeiten erzählt.

Beim Spaziergang um den Tütsberg finden Sie auch einen Künstlerplatz, der von Bewohnern vergangener Zeiten erzählt.

All jene, die sich für die ökologische Landwirtschaft, den Erhalt alter Kulturpflanzensorten und die Bewirtschaftung der Heide interessieren, kommen bei einem Besuch des Landschaftspflegehofes Tütsberg auf ihre Kosten.

Der Hof Tütsberg im Naturschutzgebiet Lüneburger Heide ist ein besonderer landwirtschaftlicher Betrieb. Bereits seit der Hof im 16. Jahrhundert erstmals erwähnt wurde, wird hier Landwirtschaft betrieben. 1928/29 erwarb der Verein Naturschutzpark Lüneburger Heide den Hof. Seither wird mit dem Hof das Ziel verfolgt, Landwirtschaft und Naturschutz in Einklang zu bringen und der Betrieb wirtschaftet seit 1999 nach den Prinzipien des ökologischen Landbaus.

Die umweltschonende Bewirtschaftung der landwirtschaftlichen Nutzflächen ist aber nur ein Teil des Aufgabenspektrums. Der Landschaftspflegehof erhält auch große Heideflächen durch eine Beweidung mit Heidschnucken. Ein weiteres Arbeitsfeld ist der Erhalt alter regionaler Kulturarten und -sorten. Auf den armen Sandböden werden über 15 Kulturen und Sorten angebaut und vermarktet, die zu dem besonderen Standort passen und typisch für die Region sind oder waren. So wächst dort zum Beispiel Sandhafer, eine früher häufig angebaute Heidekulturpflanze, die gut mit sehr nährstoffarmen Böden zurechtkommt, außerdem Nacktgerste, Lein und Buchweizen. Auch dem Erhalt der Dülmener Wildpferde hat sich der Hof verschieben, einer Rasse von der „Roten Liste der gefährdeten Haustierrassen“ – 15 Dülmener Wildpferde leben heute auf den Naturschutzflächen des Hofes.

Auf einem kleinen Teil der Ackerfläche wird daneben die historische Heidebauernwirtschaft mit 10-jähriger Fruchtfolge demonstriert. Auf diesen Flächen stellte sich die typische, wertvolle Ackerbegleitflora nährstoffarmer Standorte wieder ein. Auch bei den erwerbsmäßig genutzten Äckern von Hof Tütsberg ist die Vielfalt hoch: 195 Pflanzenarten wurden bei einer Kartierung auf den Äckern und Ackerrändern gezählt!

Bei einem Rundgang in unmittelbarer Umgebung des Hofes können Sie sich über dies alles informieren, indem sie die "Tütsberger Erlebnispunkte" ansteuern, 13 interaktive Tafeln und zwei Audiostationen. An vielen Stellen werden hier die historische Heidebauernwirtschaft und die aktuelle Bewirtschaftung erlebbar, z.B. im Innenhof bei der "Getreidehitparade", die die Vielfalt der hier angebauten Ackerfrüchte in den Mittelpunkt stellt.

Noch etwas Spannendes ist zum Hof Tütsberg zu sagen: Naturschutz, Landwirtschaft und Hotelbetrieb arbeiten auf dem Tütsberg Hand in Hand unter dem Dach des Vereins Naturschutzpark Lüneburger Heide. Die Spezialitäten, die sie im Hotelrestaurant bestellen können, werden auch vom Tütsberger Hof produziert und in einer Hotelküche zubereitet, die vor 100 Jahren noch als Rinderstall diente.

Sie können den Hof Tütsberg übrigens auch auf einer Führung erleben. Er öffnet seine Türen gerne für Besuchergruppen, um diesen den ökologischen Landbau und die Landschaftspflege näher zu bringen.

Dieser Punkt liegt im Naturpark Lüneburger Heide. Dieser Punkt liegt im Naturschutzgebiet Lüneburger Heide.

Dieses Projekt wurde im Rahmen des Programmes "Natur erleben" gefördert.

Dieses Projekt wurde mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert.

Weitere Informationen als PDF herunterladen Faltblatt 'Tütsberger Erlebnispunkte'

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen

« zurück zur Übersicht »