GeoLife | Das Freizeitportal in Niedersachsen | geolife.de

Luchsgehege an der Rabenklippe

Adresse

Nationalpark-Gaststätte Rabenklippe
38667 Bad Harzburg, im Nationalpark Harz
Telefon: 05322 784337
E-Mail: info@haus-der-natur-harz.de

Ziel auf der Karte anzeigen »

Weitere Informationen

Am Luchsgehege bei der Rabenklippe im Nationalpark Harz kann man leibhaftig dem Luchs begegnen.

Luchssichtungen sind an der Rabenklippe gut möglich, aber nicht garantiert, denn das Gehege bietet einige Versteckmöglichkeiten (Foto: Nationalpark Harz).

Luchssichtungen sind an der Rabenklippe gut möglich, aber nicht garantiert, denn das Gehege bietet einige Versteckmöglichkeiten (Foto: Nationalpark Harz).

Nahe der aussichtsreichen Rabenklippe bei Bad Harzburg können Besucher Luchse in einem frei zugänglichen Gehege beobachten. In der Natur bekommt man die Tiere normalerweise nicht zu Gesicht, denn tagsüber ruhen sie in ihren Verstecken, und außerdem sind sie scheu.

Selbst an der Rabenklippe sind Luchs-Sichtungen zwar wahrscheinlich, aber nicht garantiert, denn die zerklüftete Gehegelandschaft bietet einige Versteckmöglichkeiten. Wer sicher gehen will, den Großkatzen in die Augen zu schauen, besucht am besten eine öffentliche Luchsfütterung am Gehege. Die Termine sind im Naturerlebnis-Programm des Nationalparks Harz zu finden.

Seit dem Jahr 2000 streifen Luchse wieder durch den Nationalpark Harz, nachdem sie hier knapp 200 Jahre lang ausgestorben waren. Das Harzer Projekt war Anfang 2000 der erste Wiederansiedlungsversuch in Deutschland für die größte europäische Katze. Bis 2006 sind 24 Luchse, Nachzuchten aus europäischen Wildparks, im Nationalpark in die Freiheit entlassen worden.

Seit dem Wiederansiedlungsprojekt ist der Nationalpark für den nachtaktiven Waldbewohner das bedeutendste Gebiet in Niedersachsen, und mehrfach hat sich bei den Großkatzen bereits Nachwuchs eingestellt.

Allein begrenzt auf das Gebiet des Harzes könnte die hiesige Luchspopulation allerdings nicht überleben. Für den langfristigen Erhalt der Art ist genetische Vielfalt notwendig. Das Grüne Band, der ehemalige innerdeutsche Grenzstreifen und sein Umfeld, können als Wanderkorridor fungieren, und dazu beitragen, die Ausbreitung der Art und den genetischen Austausch verschiedener Vorkommen zu ermöglichen.

Wer das sehr seltene Glück hat, den Raubtieren mit den Pinselohren in freier Natur zu begegnen oder ihre Spuren entdeckt, kann sich gern bei einem der Luchsbeauftragten der Jägerschaften oder beim Nationalpark Harz melden – auch mit Hilfe solcher Hinweise wird das aktuelle Verbreitungsgebiet des Luchses im Harz nachgezeichnet.

Dieser Punkt liegt im Nationalpark Harz.

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen

« zurück zur Übersicht »